Artemis und Actaeon: Die grausame Geschichte eines Jägers

John Campbell 22-10-2023
John Campbell

Artemis und Actaeon sind die Figuren einer anderen tragischen Geschichte der griechischen Mythologie: Die Begegnung zwischen der Göttin der Jagd, Artemis, und dem Jäger Actaeon, der tief im Wald auf die Jagd ging, führte zu dessen schrecklichem Ende.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über ihre Geschichte.

Wer sind Artemis und Actaeon?

Artemis und Actaeon waren verschiedene Lebewesen, Er war ein Sterblicher, sie eine Göttin. Beide teilten die Liebe zur Jagd, die ihnen von klein auf beigebracht wurde. Die Liebe zur Jagd war es jedoch, die eine Tragödie im Leben von Actaeon auslöste.

Siehe auch: Catullus 101 Übersetzung

Der Unterschied zwischen Artemis und Actaeon

Actaeon war ein feiner junger Mann, der von Chiron aufgezogen Chiron war ein Zentaur. , ein mythisches Tier mit dem Oberkörper eines Menschen und dem Unterkörper eines Pferdes. Obwohl Zentauren als wild und barbarisch bekannt sind, war Chiron weise und ein guter Mentor für Actaeon. Er lehrte den jungen Mann, wie man jagt.

Währenddessen war Artemis die Göttin der die Jagd und eine Mondgottheit die friedlich in den Wäldern und Bergen Arkadiens lebte, um gemeinsam mit ihren Nymphen zu forschen und zu jagen. Sie war der Jagd ergeben und verfügte über außergewöhnliche Fähigkeiten im Bogenschießen. In der griechischen Religion wurde sie auch mit der Geburt, der Hebammenkunst, der Vegetation, der Wildnis und der Keuschheit in Verbindung gebracht. Die Römer identifizierten sie mit der Göttin Diana.

Sie war die Tochter von Zeus, dem König der Götter, und Leto, der Göttin der Musik. Sie war die zweieiige Zwillingsschwester von Apollo, der Gott der Musik, des Bogens und der Wahrsagung, die beide als kourotrophe Gottheiten oder Beschützer von kleinen Kindern, insbesondere von jungen Frauen, galten.

Artemis und Actaeon

Es gibt verschiedene Versionen des Actaeon-Mythos, aber die bekannteste ist die in Ovids Metamorphosen. Im Gegensatz zum Artemis- und Orion-Mythos, der sich um verbotene Liebe die mit dem Tod eines Sterblichen endet, endet auch diese Geschichte mit dem Tod eines Sterblichen, aber aufgrund einer Strafe.

Siehe auch: Kennzeichnungen in Beowulf: Das Warum und Wie der Kennzeichnungen in dem berühmten Gedicht

Version eins

Laut Ovid war Actaeon mit einer Gruppe von Freunden und einer großen Meute von Hunden unterwegs, um auf dem Berg Cithaeron Hirsche jagen. Da sie alle heiß und erschöpft waren, beschloss die Gruppe, sich auszuruhen und Feierabend zu machen.

Actaeon wanderte auf der Suche nach Schatten tief in den Wald hinein und gelangte ungewollt an den heiligen Teich, in dem Artemis zusammen mit all ihren Nymphen unbekleidet badete. Actaeon war erstaunt und fasziniert von der Szene und konnte weder ein Wort sagen noch seinen Körper bewegen. Die Göttin entdeckte ihn und wurde durch sein Verhalten wütend. Sie schleuderte einen Wasserspritzer auf Actaeon, der den jungen Mann in einen Hirsch verwandelte.

Version Zwei

In einer anderen Version, bei der den jungen Mann zu sehen als er ihren unbekleideten Körper anstarrte, befahl Artemis ihm, nicht mehr zu sprechen, sonst werde sie ihn in einen Hirsch verwandeln. Doch entgegen dem Befehl der Göttin hörte Actaeon seine Hunde und rief sie, woraufhin die Göttin ihn sofort in einen Hirsch verwandelte.

Während einige Versionen dieser Geschichte besagen, dass Actaeon ist Artemis versehentlich begegnet, Andere sagen, dass es absolut beabsichtigt war und dass der junge Mann sogar vorgeschlagen hat, dass sie miteinander schlafen, was die Göttin verärgert hat.

Version Drei

Dem griechischen Historiker Diodorus Siculus aus dem ersten Jahrhundert v. Chr. zufolge gab es zwei Gründe, die Artemis erzürnten: Actaeon soll zum Tempel der Artemis gegangen sein mit dem Wunsch, sie zu heiraten, Es heißt jedoch, dass Actaeon die Göttin beleidigte, indem er damit prahlte, dass seine Jagdkünste die ihren übertrafen.

So oder so endeten alle Berichte damit, dass Actaeon in einen Hirsch verwandelt wurde. Schlimmer noch war, dass er wegen seiner Verwandlung in Panik geriet, und sobald er rannte in den Wald, Seine abgerichtete Hundemeute wurde von einem Wolfsrausch erfasst, jagte ihn und riss ihn in Stücke. Actaeon starb leider durch die Klauen seiner Jagdhunde, unfähig, sich zu wehren oder gar um Hilfe zu rufen.

Version Vier

In der vierten Version wurden die Hunde später untröstlich, als sie merkten, dass sie ihren Herrn getötet hatten, was der Grund dafür war, dass Chiron, der weise Kentaur, die Hunde in die Flucht schlug, errichtete eine Statue des Actaeon Die Eltern von Actaeon haben Theben in Trauer verlassen, als sie erfuhren, was mit ihrem Kind geschehen war. Sein Vater Aristaeus ging nach Sardinien, seine Mutter Autonoe nach Megara.

In einem Bericht von Stesichorus, einem Lyriker aus der ersten Hälfte des sechsten Jahrhunderts, wird eine völlig andere Version des Geschehens mit Actaeon wiedergegeben. Es heißt, der Jäger habe wünschte Semele zu heiraten, Zeus, der König der Götter, der ebenfalls in Semele verliebt war, ließ nicht zu, dass ein Sterblicher mit ihm konkurrierte.

Dies führte zu einem Konflikt zwischen dem Sterblichen und dem Gott. Zeus rächte sich daraufhin, indem er Actaeon in einen Hirsch verwandelte, der von seinen eigenen Hunden getötet wurde. Nach dieser Geschichte war es möglich, dass Zeus seine Tochter Artemis in den Tod geschickt hatte. o Actaeon bestrafen so wie ihre Mutter Leto Artemis und Apollo anwies, Niobe zu bestrafen, indem sie alle ihre Kinder tötete, weil Niobe mit ihren Kindern prahlte und behauptete, sie sei eine bessere Mutter als Leto.

Warum hat Artemis Actaeon getötet?

Artemis, eine jungfräuliche Göttin, war versehentlich nackt gesehen, Das gefiel ihr nicht und sie fühlte sich von einem Sterblichen nicht respektiert. Deshalb verwandelte sie Actaeon in einen Hirsch und ließ ihn von seinen eigenen Jagdhunden jagen und fressen. Der Actaeon- und Artemis-Mythos war in der Antike weithin bekannt und wurde von verschiedenen tragischen Dichtern auf die Bühne gebracht. Ein Beispiel ist "Die Bogenschützinnen" von Aischylos in seinen verlorenen Toxotiden. Actaeon wurde auch in der Antike geehrt und verehrt.Orchomenus und Platae.

Actaeons grausames Schicksal in den Händen von Artemis war jedoch nur eine von vielen Tötungen durch die Göttin. Genau wie Actaeons Schicksal gab es eine andere Geschichte über Sipriotes. Sipriotes war in der griechischen Mythologie ein Held aus Kreta, der auch ging auf die Jagd und sah unabsichtlich die Göttin Obwohl Artemis ihn nicht tötete, wurde er zur Strafe in eine Frau verwandelt.

FAQ

Was war Actaeons Ursprung?

Actaeon war in der griechischen Mythologie ein Held und Jäger, der in Böotien als Sohn seines Vaters Aristaeus, eines kleineren Gottes und Hirten, und von Autonoe, der Göttin Harmonia, einer thebanischen Prinzessin und ältesten Tochter von Cadmus, geboren wurde. Cadmus war ein phönizischer Adliger, der nach Griechenland reiste, um seine Schwester Europa zu suchen, die der angeblich von Zeus entführt wurde. Da er seine Schwester nicht finden konnte, beschloss Cadmus, sich in Böotien niederzulassen und wurde zum Gründer von Theben.

Schlussfolgerung

Die Geschichte von Actaeon wurde als Darstellung eines Menschenopfers zur Befriedigung einer Göttin betrachtet, ein weiterer deutlicher Hinweis auf die Unterscheidung zwischen ein Sterblicher und ein Unsterblicher.

  • Actaeon war ein junger Jäger, während Artemis die Göttin der Jagd war.
  • Actaeon sah beim Baden zufällig den nackten Körper von Artemis, woraufhin diese ihn bestrafte.
  • Actaeon wurde von seinen eigenen abgerichteten Jagdhunden getötet.
  • Sipriotes war ein kretischer Held, der sich ebenfalls mit dem Zorn der Artemis auseinandersetzte.
  • Der Mythos von Artemis und Actaeon war eine weitere sympathische Geschichte der griechischen Mythologie.

Was geschah mit Actaeon in verschiedene Versionen der Geschichte die Sie gerade gelesen haben, haben Ihnen vielleicht ein anderes Bild von ihm vermittelt, aber eines müssen Sie daraus erkennen: Legen Sie sich niemals mit den Göttern an, denn selbst eine unbeabsichtigte Handlung kann schlimme Folgen haben.

John Campbell

John Campbell ist ein versierter Schriftsteller und Literaturliebhaber, der für seine tiefe Wertschätzung und umfassende Kenntnis der klassischen Literatur bekannt ist. Mit einer Leidenschaft für das geschriebene Wort und einer besonderen Faszination für die Werke des antiken Griechenlands und Roms widmet sich John jahrelang dem Studium und der Erforschung der klassischen Tragödie, der Lyrik, der neuen Komödie, der Satire und der epischen Poesie.John schloss sein Studium der englischen Literatur an einer renommierten Universität mit Auszeichnung ab und verfügt aufgrund seines akademischen Hintergrunds über eine solide Grundlage für die kritische Analyse und Interpretation dieser zeitlosen literarischen Schöpfungen. Seine Fähigkeit, sich mit den Nuancen der Poetik des Aristoteles, den lyrischen Ausdrücken von Sappho, dem scharfen Witz des Aristophanes, den satirischen Grübeleien Juvenals und den umfassenden Erzählungen von Homer und Vergil auseinanderzusetzen, ist wirklich außergewöhnlich.Johns Blog dient ihm als wichtigste Plattform, um seine Erkenntnisse, Beobachtungen und Interpretationen dieser klassischen Meisterwerke zu teilen. Durch seine sorgfältige Analyse von Themen, Charakteren, Symbolen und historischen Kontexten erweckt er die Werke antiker literarischer Giganten zum Leben und macht sie Lesern aller Hintergründe und Interessen zugänglich.Sein fesselnder Schreibstil fesselt sowohl den Verstand als auch das Herz seiner Leser und entführt sie in die magische Welt der klassischen Literatur. Mit jedem Blogbeitrag verbindet John gekonnt sein wissenschaftliches Verständnis mit einem tiefen Verständnispersönliche Verbindung zu diesen Texten herzustellen und sie für die heutige Welt nachvollziehbar und relevant zu machen.John gilt als Autorität auf seinem Gebiet und hat Artikel und Essays für mehrere renommierte Literaturzeitschriften und Publikationen verfasst. Seine Expertise in der klassischen Literatur hat ihn auch zu einem gefragten Redner auf verschiedenen wissenschaftlichen Konferenzen und Literaturveranstaltungen gemacht.Durch seine eloquente Prosa und seinen leidenschaftlichen Enthusiasmus ist John Campbell entschlossen, die zeitlose Schönheit und tiefe Bedeutung der klassischen Literatur wiederzubeleben und zu feiern. Ganz gleich, ob Sie ein engagierter Gelehrter oder einfach nur ein neugieriger Leser sind, der die Welt von Ödipus, Sapphos Liebesgedichten, Menanders witzigen Theaterstücken oder die Heldengeschichten von Achilles erkunden möchte, Johns Blog verspricht eine unschätzbar wertvolle Ressource zu sein, die Sie lehren, inspirieren und entfachen wird eine lebenslange Liebe für die Klassiker.