Styx Goddess: Die Göttin der Eide im Fluss Styx

John Campbell 12-10-2023
John Campbell

Styx, Göttin der Unterwelt ist dafür bekannt, dass sie die Eide, die antike griechische Götter und Göttinnen im Fluss Styx ablegen, in ihrem Namen bindet. Zeus verlieh der Göttin Styx diese Macht als Dank dafür, dass sie seine Verbündete im Krieg gegen die Titanen war. Lesen Sie weiter, um mehr über die Wahrheit hinter dieser Macht zu erfahren, die Styx, der Göttin des Flusses Styx, verliehen wurde.

Wer ist die Göttin Styx in der griechischen Mythologie?

Styx Göttin des Flusses Styx in der griechischen Mythologie war die älteste Tochter von Tethys und dem Titanen Oceanus Sie war die Frau des Titanen Pallas und hatte vier Kinder mit ihm: Nike, Zelus, Bia und Kratos.

Das Symbol der Göttin Styx

Das Symbol der Göttin Styx ist der Hass. Die Bedeutung der Styx in der griechischen Mythologie ist definiert als der Hauptfluss des Hades - der Unterwelt. Die Aussprache der Styx-Göttin auf Englisch ist: / Stiks /. Ihr Name steht in Verbindung mit dem Wort "Hass" oder "hasserfüllt", was soviel bedeutet wie "Schauder oder Hass auf den Tod".

Styx' göttliche Kräfte

Es wurde geglaubt, dass die Kräfte der Göttin Styx jemanden unverwundbar machen Der Weg, um diese Unverwundbarkeit zu erlangen, ist die Reise und die Berührung des Flusses Styx. Es wird erzählt, dass die Mutter von Achilles, um ihrem Sohn Unverwundbarkeit zu verleihen, ihn in den Fluss Styx tauchte, während sie eine seiner Fersen festhielt. So erlangte er Unverwundbarkeit, mit Ausnahme seiner Ferse, an der ihn seine Mutter festhielt.

Die Rolle der Styx in der Titanomachie

Styx war eine der Göttinnen der Titanen in der antiken griechischen Mythologie. Die Eltern der Göttin Styx waren Oceanus (Gott des Süßwassers) und Tethys. Ihre Eltern waren die Kinder von Gaea und Uranus, die Teil der die 12 ursprünglichen Titanen.

Styx kämpfte zusammen mit ihren Kindern an der Seite von Zeus in der Titanomachie, auch bekannt als "Titanenschlacht": Styx' Vater Oceanus befahl seiner Tochter, sich Zeus im Krieg gegen die Titanen anzuschließen, zusammen mit allen Göttern. Styx war der erste, der Zeus zu Hilfe kam. Mit Hilfe der Göttin und ihrer vier Kinder ging Zeus als Sieger aus dem Krieg gegen die Titanen hervor.

Siehe auch: Melanthius: Der Ziegenhirte, der auf der falschen Seite des Krieges stand

In der griechischen Mythologie waren zu Beginn des Krieges viele Götter und Göttinnen unsicher, auf welcher Seite sie stehen sollten. Styx war jedoch die erste Göttin, die mutig genug war, sich für eine Seite zu entscheiden, und wurde dafür belohnt.

Ihre vier Kinder hatten während des Titanenkrieges ihre Repräsentanten: Nike repräsentierte den Sieg, Zelus die Rivalität, Bia die Kraft und Kratos die Stärke.

Dem römischen Dichter Ovid zufolge hielt Styx ein Ungeheuer zurück, das halb Schlange und halb Stier war, und glaubte, dass derjenige, der den Stier fütterte, die Götter besiegen würde.

Als Gegenleistung dafür, dass sie im Krieg Verbündete sind, Zeus erwies Styx einen großen Gefallen; Zeus verlieh dieser tapferen Göttin ihren Namen (Styx), um die Schwüre zu binden, die Götter und Göttinnen ablegen. Wann immer ein Schwur geleistet wurde, mussten sie ihn im Namen von Styx ablegen.

Nach dem Krieg wurde der Name der Göttin Styx nicht mehr so oft erwähnt, sondern nur noch, weil sie für die Schwüre der anderen Götter verantwortlich war.

Siehe auch: Zyklopen - Euripides - Antikes Griechenland - Klassische Literatur

Die Göttin Styx und der Fluss Styx

Styx wohnt im Eingang des Palastes, gestützt von silbernen Säulen und Felsen auf dem Dach. Man glaubte, dass ein Unter den 3000 Oceaniden war Styx der Älteste. Einige lateinische Dichter verwenden das Wort Stygia (Styx) als Synonym für den Begriff Haides.

Als Styx noch jünger war, spielte sie mit Persephone, der Königin der Unterwelt und Ehefrau von Hades, auf einer Wiese, wo sie Blumen sammelten, bevor Persephone von Hades entführt und in der Unterwelt gefangen wurde.

Styx war eine äußerst mächtige Göttin, und einige glaubten, dass diejenigen, die vom Wasser des Flusses Styx berührt werden, unbesiegbar werden.

Die Unterwelt

Der Fluss Styx war ein großer schwarzer Fluss, der trennte die Welt der Toten von der Welt der Lebenden. In der griechischen Mythologie heißt es, dass Charon, ein Bootsmann, einen in die Unterwelt führt, indem er einen mitnimmt. Die Fahrt ist nicht umsonst. Wenn man von seiner Familie ohne eine Münze als Bezahlung begraben wurde, saß man fest. Einige Seelen wurden zur Strafe in die Unterwelt geschickt.

Die Seelen, die nicht mit einer Münze begraben wurden, versuchten, den Fluss Styx zu durchschwimmen. Einige Seelen waren erfolgreich, die meisten jedoch nicht. Die Seelen, die von Charon mitgenommen wurden, und diejenigen, die den Fluss erfolgreich durchschwommen hatten, warteten auf der anderen Seite bis sie in einem neuen Körper wiedergeboren werden Diese Seelen würden wiedergeboren werden und als Säuglinge neu beginnen, und sie würden sich nicht an ihre früheren Leben erinnern.

Neben dem Styx, dem Hauptfluss der Unterwelt, gibt es in der griechischen Mythologie vier weitere Flüsse, die die Unterwelt umgeben: Lethe, Phlegethon, Cocytus und Acheron.

Die Eide im Fluss Styx

In der Geschichte wurden drei Eide erwähnt, die wie folgt lauteten aufgenommen im Fluss Styx Diese Geschichten handelten von dem Himmelsgott Zeus und der Prinzessin Semele, von Helios, dem Sonnengott, und seinem Sohn Phaeton sowie von Achilles, der im Fluss badet.

Gott Zeus und Prinzessin Semele

Einer der Schwüre, die im Fluss Styx geleistet wurden, lautete die schöne Geschichte von Zeus und Semele Eine Prinzessin namens Semele eroberte das Herz des Himmelsgottes Zeus. Sie bat Zeus, ihre Bitte zu erfüllen und sich ihr in seiner vollen Gestalt zu offenbaren. Zeus erfüllte den Wunsch der Prinzessin und legte im Fluss Styx einen Eid ab.

Es gab den Glauben, dass jeder Mensch, der einen Gott in seiner richtigen Gestalt anstarrt, in Feuer aufgehen würde. Zeus hielt sich an seinen Schwur; er hatte keine andere Wahl, als den Wunsch der Prinzessin zu erfüllen. Als er sich schließlich offenbarte, sahen Semele und alle um sie herum Zeus' volle Gestalt, und sie gingen alle in Flammen auf und starben auf der Stelle.

Gott Helios und sein Sohn Phaethon

Helios, der Sonnengott, leistete ebenfalls einen Eid im Namen des Styx. Sein Sohn Phaethon wünschte sich, dass Helios ihm erlaubte, den Sonnenwagen zu lenken. Phaethon bat seinen Vater immer wieder um Erlaubnis und überzeugte schließlich Helios einen Eid im Namen von Styx zu leisten Helios erlaubte Phaethon, einen Tag lang den Wagen der Sonne zu fahren.

Aufgrund der Unerfahrenheit von Phaethon stieß er auf Probleme und stürzte der Wagen der Sonne Als Zeus von dieser Zerstörung hörte, beschloss er, Phaethon mit einem einzigen Blitzschlag zu töten.

Achilles am Fluss Styx

Der griechische Gott Achilles wurde als Kind von seiner Mutter im Fluss Styx gebadet, wodurch er stark und fast unbesiegbar wurde.

Als Achilles in das Wasser des Flusses Styx getaucht wurde, wurde er an seiner Ferse festgehalten, so dass sie seine einzige Schwachstelle Dies wurde der Grund für seinen Tod.

Während des Trojanischen Krieges wurde Achilles von einem Pfeil getroffen, der in seiner Ferse landete, woraufhin er starb. Der Begriff "Achillesferse" ist daher zu einer Bezeichnung für die Schwäche eines Menschen geworden.

FAQ

Was ist die Strafe für die Verletzung eines Eides auf dem Fluss Styx?

Wenn diese Götter einen Schwur brechen würden, sie werden Strafen erleiden Eine der Strafen besteht darin, dass es dem Gott, der den Eid gebrochen hat, neun Jahre lang verboten ist, an Versammlungen mit anderen Göttern teilzunehmen.

Der Fluss Styx diente als Trennlinie zwischen der Welt der Toten und der Welt der Lebenden, und viele griechische Götter des Olymps legten ihre Eide in den Gewässern des Styx ab.

In der griechischen Mythologie genoss Styx als Göttin keine große Anerkennung, aber die Rolle der Göttin während der Titanomachie wurde für sie zu einer Möglichkeit, mehr Anerkennung und Bedeutung zu erlangen.

Schlussfolgerung

Wir haben eine Menge gelernt interessante Fakten und Geschichten über Styx Sie wird mit ihrer Macht belohnt und wird zur Göttin des Flusses Styx. Rekapitulieren wir alles, was wir über die Göttin des Flusses Styx und ihre wichtigsten Höhepunkte berichtet haben.

  • Styx und ihre vier Kinder verbündeten sich in der Titanomachie mit Zeus, der im Gegenzug den Fluss der Unterwelt "Styx" nannte und ihren Namen mit Schwüren verband, die die Götter leisten.
  • Styx ist ein Titan, weil ihre Eltern zu den 12 ursprünglichen Titanen gehörten.
  • Styx ist die Göttin der Unterwelt, die wegen ihrer Symbole und Kräfte verehrt wird.
  • Es sind drei Schwüre bekannt, die im Fluss Styx geleistet wurden.
  • Jeder Gott, der einen im Fluss geleisteten Schwur bricht, wird bestraft.

Obwohl Styx ein Titan war, verkörperte sie die Rolle einer Göttin, deren Leben verändert und anerkannt wurde. Styx ist eine Nymphe und ein Titan, der schließlich zur Göttin des nach ihr benannten Flusses wurde. Die Geschichte von Styx, die tapfere Göttin des Unterweltflusses Styx, ist in der Tat faszinierend.

John Campbell

John Campbell ist ein versierter Schriftsteller und Literaturliebhaber, der für seine tiefe Wertschätzung und umfassende Kenntnis der klassischen Literatur bekannt ist. Mit einer Leidenschaft für das geschriebene Wort und einer besonderen Faszination für die Werke des antiken Griechenlands und Roms widmet sich John jahrelang dem Studium und der Erforschung der klassischen Tragödie, der Lyrik, der neuen Komödie, der Satire und der epischen Poesie.John schloss sein Studium der englischen Literatur an einer renommierten Universität mit Auszeichnung ab und verfügt aufgrund seines akademischen Hintergrunds über eine solide Grundlage für die kritische Analyse und Interpretation dieser zeitlosen literarischen Schöpfungen. Seine Fähigkeit, sich mit den Nuancen der Poetik des Aristoteles, den lyrischen Ausdrücken von Sappho, dem scharfen Witz des Aristophanes, den satirischen Grübeleien Juvenals und den umfassenden Erzählungen von Homer und Vergil auseinanderzusetzen, ist wirklich außergewöhnlich.Johns Blog dient ihm als wichtigste Plattform, um seine Erkenntnisse, Beobachtungen und Interpretationen dieser klassischen Meisterwerke zu teilen. Durch seine sorgfältige Analyse von Themen, Charakteren, Symbolen und historischen Kontexten erweckt er die Werke antiker literarischer Giganten zum Leben und macht sie Lesern aller Hintergründe und Interessen zugänglich.Sein fesselnder Schreibstil fesselt sowohl den Verstand als auch das Herz seiner Leser und entführt sie in die magische Welt der klassischen Literatur. Mit jedem Blogbeitrag verbindet John gekonnt sein wissenschaftliches Verständnis mit einem tiefen Verständnispersönliche Verbindung zu diesen Texten herzustellen und sie für die heutige Welt nachvollziehbar und relevant zu machen.John gilt als Autorität auf seinem Gebiet und hat Artikel und Essays für mehrere renommierte Literaturzeitschriften und Publikationen verfasst. Seine Expertise in der klassischen Literatur hat ihn auch zu einem gefragten Redner auf verschiedenen wissenschaftlichen Konferenzen und Literaturveranstaltungen gemacht.Durch seine eloquente Prosa und seinen leidenschaftlichen Enthusiasmus ist John Campbell entschlossen, die zeitlose Schönheit und tiefe Bedeutung der klassischen Literatur wiederzubeleben und zu feiern. Ganz gleich, ob Sie ein engagierter Gelehrter oder einfach nur ein neugieriger Leser sind, der die Welt von Ödipus, Sapphos Liebesgedichten, Menanders witzigen Theaterstücken oder die Heldengeschichten von Achilles erkunden möchte, Johns Blog verspricht eine unschätzbar wertvolle Ressource zu sein, die Sie lehren, inspirieren und entfachen wird eine lebenslange Liebe für die Klassiker.