Die angelsächsische Kultur in Beowulf: Widerspiegelung angelsächsischer Ideale

John Campbell 12-10-2023
John Campbell

Die angelsächsische Kultur in Beowulf Beowulf stellt in seiner spannenden Geschichte eines Kriegers das dar, was für die angelsächsische Kultur jener Zeit wichtig war, nämlich idealerweise die Kriegskultur.

Lesen Sie dies, um herausfinden, wie Beowulf die angelsächsische Kultur widerspiegelt , Gesellschaft und Ideale.

Wie spiegelt Beowulf die Ideale der angelsächsischen Gesellschaft wider?

Die Angelsachsen waren Teil einer Kriegskultur Ähnlich wie viele andere Kulturen hatten die Angelsachsen eine Stammesstruktur, die im Laufe der Zeit wuchs und sich in gewissem Maße veränderte, aber es gab immer eine Hierarchie. Könige und Lords herrschten über die Menschen mit niedrigerem Status, und die Krieger waren stolz darauf, für ihren König und ihr Volk zu kämpfen und zu sterben.Land.

Beowulf suchte den Adel, um den Dänen zu helfen. Er reiste dorthin, um ihnen im Kampf gegen ein mörderisches Ungeheuer namens Grendel zu helfen. Beowulf bot an das Monster töten, um Ehre zu gewinnen Er zeigte auch die angelsächsische Kultur durch seine Geschicklichkeit, seinen Kampf mit dem Schwert, seine Stärke und seinen Mut.

Dieses Gedicht zeigt ein Kampf zwischen Gut und Böse und die Kultur, indem sie Beowulf zum Helden macht, weil er in der Lage war, das Böse zu beseitigen. Hinzu kommt, dass er selbst die Ungeheuer allein bekämpfen will, um andere vor dem Tod zu bewahren. Seine Geschicklichkeit und sein Mut werden legendär, und so bekämpft er in seinem Leben nicht ein, nicht zwei, sondern drei Ungeheuer, und jedes Mal ist er erfolgreich.

Beispiele für die angelsächsische Kultur in Beowulf

Die Beispiele der angelsächsischen Kultur in Beowulf reichen von traditionellen bis zu kriegerischen Beispielen Weitere Bestandteile der angelsächsischen Kultur sind Loyalität, die Weigerung, sich erniedrigen zu lassen, körperliche Stärke und der Verdienst für das, wofür man arbeitet.

Einige Beispiele der Kultur sind: (aus der Übersetzung von Seamus Heaney)

Siehe auch: Jocasta - Ödipus: Analyse der Figur der Königin von Theben
  • Beowulf zeigt in dem Gedicht Loyalität, indem er ein Bündnis seines Onkels mit dem Dänenkönig Hrothgar ehrt. Er geht zu den Dänen, um ihnen im Kampf gegen das Ungeheuer zu helfen, und in einer Version des Gedichts heißt es, "Dann erreichte mich zu Hause die Nachricht von Grendel, die ich nicht ignorieren konnte... So unterstützte jeder Älteste und erfahrene Ratsherr meines Volkes meinen Entschluss, zu dir zu kommen, König Hrothgar."
  • Er zeigt Stolz auf seine Fähigkeiten, aber auch Mut und Stärke: "Denn alle wussten um meine gewaltige Kraft, sie hatten gesehen, wie ich im Blut der Feinde gebettet war".
  • Er weigert sich, sich demütigen zu lassen, selbst von denen, die ihn um seine Fähigkeiten beneiden. Als ein Mann versucht, ihn an vergangene Dummheiten zu erinnern, antwortet Beowulf mit "Nun, ich kann mich an keinen Kampf erinnern, an dem du teilgenommen hast, Unferth, der einem Vergleich standhält. Ich prahle nicht, wenn ich sage, dass weder du noch Breca jemals für ihre Schwertkunst oder dafür, sich der Gefahr auf dem Schlachtfeld zu stellen, berühmt waren."
  • Für unsere modernen Ohren mag Beowulf wie ein Angeber klingen, aber er wurde für seine Taten sehr geliebt. "Sein Volk zählte auf Beowulf, auf die Standhaftigkeit des Kriegers und sein Wort" Das ist ein fester Bestandteil der angelsächsischen Kultur.
  • Beowulf wird schließlich König seines Landes, und sein Verwandter beweist seine Loyalität, indem er ihm in die letzte Schlacht folgt, als niemand sonst es tun würde. Das zeugt von Ehre, sagen die jungen Männer, "Ich würde lieber meinen Körper im selben brennenden Feuer rauben lassen wie den Körper meines Goldgebers, als mit Waffen nach Hause zu gehen."

Wörter und Phrasen, die angelsächsische Merkmale in Beowulf wiedergeben

Auch wenn Sie nicht das ganze Gedicht oder vielleicht nur einzelne Strophen lesen wollen, können Sie sehen Die angelsächsische Gesellschaft in Beowulf indem man sie einfach übergeht.

Diese Worte ziehen sich durch das ganze Gedicht zeigen, was wichtig ist zur Kultur:

  • "standhaft"
  • "Tapferkeit"
  • "fester Zweck"
  • "Kampf mit dem Unhold"
  • "Sturzflug ohne Angst"
  • "lamentieren"
  • "grausam"
  • "hilf uns und kämpfe für uns"
  • "Gefeiert für Fechtkunst"
  • "gnädig gegrüßt"
  • "kennt deine Abstammung"

Alle oben genannten Gegebenheiten heben einen wichtigen Aspekt der angelsächsischen Kultur und ihrer Merkmale hervor. Es gab eine ständige Konzentration auf die Erlangung von Ehre, Adel, Kämpfen, keine Angst zeigen Andererseits ist Beowulf ein so gutes Abbild der Kultur, dass er als Figur fast schon flach wirkt, da er ein starkes, konzentriertes und starkes Fundament hat.

Die Rolle der Frau in der angelsächsischen Gesellschaft

Andererseits sind Frauen auch eine entscheidende Rolle in der angelsächsischen Gesellschaft spielen Sie sollen Frieden stiften und die Männer, an die sie gebunden sind, unterstützen.

Die Frauen in dem Gedicht tun nur das, und diese Phrasen ihre Individualität wirksam zur Geltung bringen :

  • "Ihr Geist war aufmerksam und ihre Manieren sicher"
  • "Königlich und würdevoll"
  • "Den Kelch allen Rängen anbieten"
  • "Einhaltung der Höflichkeitsregeln"

Was ist Beowulf? Hintergründe zur berühmten Geschichte und den Angelsachsen

Beowulf ist ein sehr berühmtes Epos Gedicht, geschrieben zwischen 975 und 1025 n. Chr. Sie wurde von einem anonymen Autor in Altenglisch verfasst und wahrscheinlich mündlich überliefert und von Generation zu Generation weitergegeben.

Es ist aus vielen Gründen eines der wichtigsten Gedichte der englischen Sprache. Einer davon ist, dass es gibt uns einen Einblick in die Vergangenheit und zeigt uns, was für die angelsächsische Kultur wichtig war.

"Die Angelsachsen" ist der Begriff, der für die Menschen beschreiben, die einem germanischen Stamm angehörten Bis zur Eroberung durch die Normannen im Jahr 1066 lebten und herrschten die Angelsachsen in den Gebieten von England und Wales. Es handelte sich um eine gemischte Gruppe von Menschen, von denen einige glauben, dass sie von den Angeln, den Sachsen und den Jüten abstammen. Sie stammten nicht nur aus England und Wales, sondern auch aus Teilen Skandinaviens.

Siehe auch: Der Mythos von Bia Griechische Göttin der Kraft, Macht und rohen Energie

Sie sprachen viele Dialekte, die sich schließlich zum Altenglischen zusammenschlossen Der Begriff "angelsächsisch" wurde verwendet, um zwischen den Engländern in Großbritannien und denen in Europa zu unterscheiden. Nach einiger Zeit wurde der Begriff austauschbar mit dem Wort "englisch" verwendet. Obwohl die Ereignisse in Beowulf in Skandinavien stattfinden, wurde das Gedicht sowohl in Altenglisch geschrieben als auch repräsentiert es die angelsächsischen Werte der damaligen Zeit.

Die angelsächsische Kultur in Beowulf: Wichtige Punkte, die Sie sich merken sollten:

  • Die Angelsachsen lebten und herrschten zwischen dem 5. Jahrhundert und 1066, als die Normannen einfielen.
  • Beowulf spielt in Skandinavien. Das Gedicht handelt von einem Krieger, der dem König der Dänen Hilfe anbietet.
  • Die Dänen kämpften mit einem mörderischen Ungeheuer namens Grendel, das sie angriff.
  • Er bietet auch seine Loyalität an, weil sein Onkel in der Vergangenheit ein altes Bündnis mit den Dänen hatte.
  • Während er dem Dänenkönig die Treue hält, hält ihm sein Verwandter Wiglaf in der letzten Schlacht die Treue, wofür er belohnt wird.
  • Die angelsächsische Kultur war eine Kriegerkultur, was bedeutet, dass mutige und tapfere Menschen kämpften, um ihre Loyalität zu bewahren und ihren Königen und Herren zu dienen.

Schlussfolgerung

Werfen Sie einen Blick auf die wichtigsten Punkte über die angelsächsische Kultur in Beowulf, wie sie in dem obigen Artikel behandelt wurden.

  • Beowulf ist ein episches Gedicht, das zwischen 975 und 1025 von einem anonymen Autor geschrieben wurde, aber vor seiner Niederschrift mündlich erzählt wurde.
  • Das Gedicht ist ein perfektes Spiegelbild der angelsächsischen Kultur, einer Mischung aus Briten, Germanen und einem Teil der Skandinavier, die zwischen dem 5. Jahrhundert und 1066 lebten.
  • Ihre Kultur war eine Kriegerkultur, die sich auf heroische Taten, Traditionen, Adel, Loyalität, Ablehnung von Demütigungen, körperliche Stärke und Geschicklichkeit, Ehre und Mut konzentriert.
  • Beowulf, auf der Suche nach Ehre, einem Merkmal der angelsächsischen Kultur, bietet den Dänen an, ihnen vor dem Ungeheuer zu helfen, wobei er auch die Mutter des Ungeheuers tötet
  • Er erhält sowohl Ehre als auch Schätze, wird König und kämpft später gegen das dritte und letzte Monster
  • Aber sein Vertrauen in seine Fähigkeiten ist nicht falsch, denn er kämpft gegen das Böse, erklärte er. Denn alle kannten meine ungeheure Kraft, sie hatten mich im Blut der Feinde gebettet gesehen "
  • Verschiedene Wörter/Sätze, die in dem Gedicht vorkommen, zeigen die angelsächsischen Ideale im gesamten Gedicht: das perfekte Beispiel sind "Unerschütterlichkeit", "Tapferkeit". "Gefeiert für Fechtkunst" und "Sturzflug ohne Angst"
  • Die Frauen in Beowulf weisen auch Merkmale der angelsächsischen Kultur auf, indem sie Frieden schließen, die Krieger begrüßen, sich würdevoll verhalten usw.

Beowulf ist ein ideales Beispiel für die wahre angelsächsische Kultur, Gesellschaft und Tradition .

Er ist ganz und gar gut, kämpft für das, was richtig und edel ist, ist auf der Suche nach Ehre und will sowohl einem König als auch seinem Volk gegenüber loyal sein. Und obwohl wir uns mit vielen dieser Aspekte der Kultur identifizieren können, Ist der Mensch Beowulf abgesehen von seinen Fähigkeiten wirklich so interessant?

John Campbell

John Campbell ist ein versierter Schriftsteller und Literaturliebhaber, der für seine tiefe Wertschätzung und umfassende Kenntnis der klassischen Literatur bekannt ist. Mit einer Leidenschaft für das geschriebene Wort und einer besonderen Faszination für die Werke des antiken Griechenlands und Roms widmet sich John jahrelang dem Studium und der Erforschung der klassischen Tragödie, der Lyrik, der neuen Komödie, der Satire und der epischen Poesie.John schloss sein Studium der englischen Literatur an einer renommierten Universität mit Auszeichnung ab und verfügt aufgrund seines akademischen Hintergrunds über eine solide Grundlage für die kritische Analyse und Interpretation dieser zeitlosen literarischen Schöpfungen. Seine Fähigkeit, sich mit den Nuancen der Poetik des Aristoteles, den lyrischen Ausdrücken von Sappho, dem scharfen Witz des Aristophanes, den satirischen Grübeleien Juvenals und den umfassenden Erzählungen von Homer und Vergil auseinanderzusetzen, ist wirklich außergewöhnlich.Johns Blog dient ihm als wichtigste Plattform, um seine Erkenntnisse, Beobachtungen und Interpretationen dieser klassischen Meisterwerke zu teilen. Durch seine sorgfältige Analyse von Themen, Charakteren, Symbolen und historischen Kontexten erweckt er die Werke antiker literarischer Giganten zum Leben und macht sie Lesern aller Hintergründe und Interessen zugänglich.Sein fesselnder Schreibstil fesselt sowohl den Verstand als auch das Herz seiner Leser und entführt sie in die magische Welt der klassischen Literatur. Mit jedem Blogbeitrag verbindet John gekonnt sein wissenschaftliches Verständnis mit einem tiefen Verständnispersönliche Verbindung zu diesen Texten herzustellen und sie für die heutige Welt nachvollziehbar und relevant zu machen.John gilt als Autorität auf seinem Gebiet und hat Artikel und Essays für mehrere renommierte Literaturzeitschriften und Publikationen verfasst. Seine Expertise in der klassischen Literatur hat ihn auch zu einem gefragten Redner auf verschiedenen wissenschaftlichen Konferenzen und Literaturveranstaltungen gemacht.Durch seine eloquente Prosa und seinen leidenschaftlichen Enthusiasmus ist John Campbell entschlossen, die zeitlose Schönheit und tiefe Bedeutung der klassischen Literatur wiederzubeleben und zu feiern. Ganz gleich, ob Sie ein engagierter Gelehrter oder einfach nur ein neugieriger Leser sind, der die Welt von Ödipus, Sapphos Liebesgedichten, Menanders witzigen Theaterstücken oder die Heldengeschichten von Achilles erkunden möchte, Johns Blog verspricht eine unschätzbar wertvolle Ressource zu sein, die Sie lehren, inspirieren und entfachen wird eine lebenslange Liebe für die Klassiker.