Moirae: Die griechischen Göttinnen des Lebens und des Todes

John Campbell 12-10-2023
John Campbell

Moirae ist ein Name für eine Gruppe von drei Schwestern in der griechischen Mythologie werden die Moirae-Schwestern sowohl gefürchtet als auch verehrt, weil sie das Schicksal aller Menschen kontrollieren. Die Geschichte der Schwestern wird in der Theogonie von Hesiod erzählt. Hier haben wir alle Informationen über die Moirae-Schwestern, ihren Ursprung, ihre Beziehungen und vor allem ihre Eigenschaften in der griechischen Sprache zusammengetragenMythologie.

Moirae

Moira, Moirai, und Morai sind alles Namen von Schicksalswesen. Der Name bedeutet Teile, Anteile oder Zuteilungen Die drei Schicksalsgöttinnen weisen dem Menschen Teile des Lebens zu und folgen einem vorgezeichneten und vorgeplanten Weg.

Macht der Moirae

Die Macht, die die Schwestern haben, ist jenseits der Macht der Götter und Göttinnen, da sie für beides verantwortlich sind sterbliche und unsterbliche Wesen In vielen Fällen wird erklärt, dass kein Gott die Schwestern in irgendeiner Weise beeinflussen kann. Interessanterweise wird jedoch Zeus gesehen, der die Schwestern regiert und anleitet. Dennoch halten die Schwestern den Schlüssel zu Leben und Tod für alle Lebenden und Toten in der Hand.

Aber woher kommen sie? Es muss sie schon seit Beginn der Zeit geben als die Unsterblichen ins Leben traten. Gehen wir ins Detail.

Herkunft der Moirae-Schwestern

Die Moirae-Schwestern sind dafür bekannt, dass sie die Töchter von Zeus und Themis die Olympier, die von den Titanen, Gaia und Uranus geboren wurden. Letzteres zeigt, dass die Schwestern in der griechischen Mythologie aus der dritten Generation der Götter stammen. Sie gehörten zu den vielen Kindern des Zeus. Die Moirae-Schwestern wurden schnell zu einer der einflussreichsten Körperschaften auf dem Olymp und später auch auf der Erde, als die Menschen entstanden.

Die Schwestern waren drei an der Zahl und hießen: Klotho, Lachesis und Atropos. Die Schwestern sind verbunden mit mit dem Symbol des Gewindes und der Spindel Es heißt, dass die Schwestern bei der Geburt eines jeden Menschen einen Faden ausweben, und solange sie ihn weben, bleibt der Mensch am Leben.

Es gibt verschiedene Geschichten darüber, wie die Schwestern zu so viel Macht gekommen sind und wie sie diese nutzen. Gemeinsam werden sie auch Fates genannt, weil sie die Geschicke der Menschen lenken. Zeus und die Schwestern standen sich sehr nahe da sie eine Vater-Tochter-Beziehung hatten, aber Zeus benutzte sie auch zu seinem eigenen Vorteil.

Merkmale der Moirae-Schwestern

Auch wenn die Schwestern die Verwalter des Glaubens, In der Theogonie werden sie als die hässlichsten Hexen dargestellt. Hesiod erklärt ihre Erscheinung als hässliche, schmollende alte Frauen, die nicht richtig gehen konnten. Natürlich müssen sie in ihrer Jugend normal aussehen, aber nein, sie wurden so geboren. Einer der Gründe für ihr vorzeitiges Altern ist, dass jeder Tod und jede Geburt durch sie hindurchging, was sie nur älter machte.

Sie lebten in Abgeschiedenheit von der Welt auf dem Berg Olympus. Keiner hat sie je gesehen und niemand hat je versucht, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen, weder ihre Mutter Themis noch ihre Geschwister. Zeus, ihr Vater, war das einzige Wesen, das sich mit ihnen verstand, und sie mochten ihn auch.

In der Literatur wird die Abstammung der Schwestern mit Zeus und Themis in Verbindung gebracht. sie selbst waren unsterbliche Götter Sie leben auf dem Olymp und sind die zweite Generation der Götter und Göttinnen. Doch wie kommt es, dass sie die Erzeuger solcher Kreaturen sein können, die den größten Einfluss auf das Leben aller haben? Die Antwort auf diese Frage ist nicht so einfach.

Was genau haben die Moirae-Schwestern getan?

Die Schwestern arbeiteten in geordneter Weise. Jede Schwester hatte eine bestimmte und wichtige Aufgabe zu erfüllen Nachfolgend finden Sie eine Auflistung aller Funktionen, die die Schwestern von der Geburt eines Babys bis zu seinem Tod erfüllen:

  • Der Faden wird von dem Tag an gesponnen, an dem das Baby auf diese Welt kommt.
  • Am dritten Tag wird sein Schicksal besiegelt, das seine Persönlichkeit, seinen Beruf, seine Gesundheit, seinen Partner und seine körperlichen Eigenschaften umfasst.
  • Das Baby wird dann in Ruhe aufwachsen gelassen, bis irgendwann die Schwestern wiederkommen und sich vergewissern, dass es seinem vorbestimmten Weg folgt. Die Schwestern kontrollieren es sein ganzes Leben lang oder bis der Faden gesponnen ist.
  • Der Faden wird zwangsläufig zu Ende sein, und wenn das geschieht, stirbt die Person.
  • Sein Faden ist nicht mehr in der Spindel und die Schwestern kümmern sich nicht mehr um seinen Lebensweg.

Diese Aspekte der Art und Weise, wie die Schwestern ihre Aufgabe der Schicksalsgemeinschaft wahrnehmen. Die Schwestern sind auch verantwortlich für die Besiegelung des Schicksals der Götter Alle Götter und Göttinnen sind auf natürliche Weise entstanden. Jeder Gott hat seine eigene Geschichte, weshalb das vorherbestimmte Schicksal bei ihnen ein wenig anders verläuft.

Fairerweise muss man sagen, dass es den Göttern und Göttinnen nicht wirklich wichtig war, dass jemand für ihren Tod verantwortlich war, der schon vorher geschrieben wurde. Außerdem waren die Entscheidungen, die die Götter und Göttinnen des Olymps betrafen, oft stark von Zeus beeinflusst weil seine Töchter, die Moirae-Schwestern, würde niemals gegen sein Wort verstoßen.

Die drei Eltern der Moirae-Schwestern

Die griechische Mythologie ist berühmt für ihre atemberaubende Szenarien und Wendungen Eine dieser Wendungen betrifft die Moriae-Schwestern und ihre Eltern Zeus und Themis. Obwohl die Moirae-Schwestern von Zeus und Themis geboren wurden, haben sie ein weiteres Elternteil, Nyx. Nyx ist die griechische Göttin oder Personifikation der Nacht.

Sie wurde aus dem Chaos geboren, und Nyx gab den Anstoß zu viele Personifikationen Dies ist der Grund, warum die Schwestern in der Mythologie eine so große Macht und einen so hohen Stellenwert haben. Ihre Kräfte übertreffen die von Zeus und allen anderen Göttern und Göttinnen in diesem Bereich.

Diese Urgötter wurden also aus der einzigartigen Kombination dreier Elternteile geboren. Die Theogonie von Hesiod erklärt ihre Existenz zu Recht als ein Wunder. Diese Bildung war auch für die Schwestern sehr fruchtbar, denn sie hatten einen starken familiären Hintergrund und Status.

Moirae-Schwestern

Es gibt drei dieser Schwestern, die das Schicksal lenken. Die Schwestern über das Leben und den Tod von Menschen, Göttern und Göttinnen entschieden Hier betrachten wir jede der Schwestern, nämlich Klotho, Lachesis und Atropos, im Detail:

Siehe auch: Heroides - Ovid - Altes Rom - Klassische Literatur

Klotho

Klotho oder Klotho war die erste Schwester, die das Schicksal eines Wesens einleitete In der griechischen Kultur begann Klotho den Faden. Sie wurde im neunten Schwangerschaftsmonat angerufen, wenn das Kind kurz vor der Geburt stand. Sie war etwas netter und gnädiger als die beiden anderen Schwestern.

Sie war die älteste Schwester und als Fadenspinnerin bekannt. In der griechischen Mythologie war sie sehr berühmt, ihre römische Entsprechung war Nona. Sie traf wichtige Entscheidungen über das Leben der Menschen, die ihnen von Geburt an zugewiesen wurden.

Lachesis

Lachesis war gemeinhin bekannt als als Zuteiler weil sie es oft tat die Länge des Lebens Sie maß die Länge mit ihrem Messstab an der Spindel von Klotho, und die gemessene Länge ergab das Alter der Person. Ihre römische Entsprechung ist als Decima bekannt.

Lachesis war die mittlere Schwester und wurde von ihren Schwestern und Zeus sehr geliebt. Sie war immer in Weiß gekleidet und wählte das Schicksal des Menschen, nachdem der Faden sich zu drehen begann. Sie entschied über alles, was er in seinem Leben sein, sehen und lernen würde. Lachesis kann somit als die wichtigste Schwester der drei bezeichnet werden.

Siehe auch: War die Schlacht von Troja real? Mythos und Wirklichkeit getrennt

Atropos

Atropos bedeutet Umdrehen, weil sie war für das Schneiden des Fadens verantwortlich Danach würde der Mensch sterben und seine körperliche Form verlassen. Sie war die hinterhältigste der Schwestern, denn keine noch so große emotionale Überredungskunst, die Menschen am Leben zu lassen, konnte ihr Herz umstimmen. Sie würde nicht einmal eine Minute mehr als die zugewiesene Zeit geben. Sie war die jüngste der drei Schwestern.

Moirae und Zeus

Zeus war der Vater der Moirae-Schwestern. Er war auch der Vater aller Olympier und der König des Olymps. Die Beziehung der Schwestern zu Zeus ist umstritten, und viele Historiker haben versucht, sie so gut wie möglich zu interpretieren. Aber es gibt zwei Möglichkeiten, sie zu beschreiben.

Die Moirae-Schwestern lenkten und gestalteten das Schicksal der Menschen vom Tag ihrer Geburt bis zu ihrem Tod. Zeus hingegen war der oberste Gott, der die größte Macht über sein Volk hatte. So gab es ein Widerspruch in der Macht Einige glaubten, dass die Moirae-Schwestern das endgültige Schicksal des Mannes ohne jegliche Einmischung von Zeus bestimmten.

Die anderen glaubten, dass die Schwestern Zeus konsultierten und das Schicksal des Einzelnen mit seiner Erlaubnis gestalteten. Diese beiden Beziehungen sind unterschiedlich, denn die eine gibt den Schwestern volle Freiheit, die andere nur halbe Freiheit. Deshalb ist die Beziehung umstritten.

Andere Götter und Moirae

Als die Göttinnen außer Sichtweite waren und haben sich nicht häufig offenbart In der griechischen Mythologie gab es viele Spekulationen, dass vielleicht andere Götter die Moirae waren. Die Götter wie Zeus, Hades und andere wurden wegen ihrer Macht und Kontrolle über die Menschen als Schicksalshüter angesehen. Dies war offensichtlich falsch. In der griechischen Mythologie gab es nur drei Schicksalsgöttinnen, die dafür verantwortlich waren, den Menschen ein vorgegebenes Leben zu geben.

Homer erwähnt in der Ilias auch die Schwestern, die das Schicksal der Menschen und der Götter lenkten. Das beweist, dass die Moirae-Schwestern die einzigen Schwestern waren, die Schicksalsgöttinnen waren. Die übrigen Götter und Göttinnen hatten ihre eigenen einzigartigen Fähigkeiten und Befugnisse.

Diese Schwestern haben ihre Entsprechungen in der römischen Mythologie: Atropos ist Morta, Lachesis ist Decima, und Klotho ist in der römischen Mythologie als Nona bekannt.

Contrubution von Moirae an die Welt

Die Schwestern würden erscheinen innerhalb von drei Tagen nach der Geburt des Kindes Dort sollte Lachesis über das Schicksal des Kindes entscheiden und Atropos über die Länge des Fadens, der das Schicksal des Kindes besiegeln sollte. Diese Arbeit wurde von den Moirae-Schwestern erwartet, weil sie ihnen angeboren war, aber die Schwestern hatten auch noch andere wichtige Aufgaben zu erledigen.

Ihr größter Beitrag für die Welt ist die Erschaffung des Alphabets. Die Alphabete sind die Grundlage der Schriftsprache und der Bildung. Die Schwestern gaben den Menschen das Alphabet und lehrten sie so den Weg der Bildung und der Alphabetisierung. In der griechischen Mythologie sind die Moirae-Schwestern also die Begründerinnen des Alphabets.

Moirae und ihre Verehrer

Die Schwestern waren die Göttinnen des Lebens, des Todes und allem, was dazwischen liegt Sie wussten alles über das Leben eines Menschen. Das war das Schöne an ihnen und zugleich ein Fluch. Sie gaben den Sterblichen und den Unsterblichen ihr Schicksal vor.

Die unsterblichen Wesen kümmerten sich nicht um das Schicksal, das geschrieben wurde, aber die Sterblichen waren sehr darauf bedacht. Sie beteten zu den Schwestern, damit es ihnen gut ging. Sie verehrten sie Tag und Nacht und baten sie um alles Mögliche, ob klein oder groß.

In der griechischen Mythologie waren die Schwestern also weithin bekannt und waren immens verehrt Die Menschen errichteten hohe Gebäude, in denen sie im Namen der Moirae-Schwestern und ihres Vaters Zeus Feste feierten und Opfer darbrachten.

Moirae in der Unterwelt

Die Schwestern gaben Leben und Folglich nahmen sie es weg Die Unterwelt wurde von Hades, dem Bruder des Zeus, regiert. Schließlich wurden die Schwestern aufgrund ihrer Fähigkeiten, Leben zu nehmen, als Dienerinnen des Hades bezeichnet.

Die Moirae können somit als die Göttinnen des Lebens und auch des Todes dargestellt werden, da sie die Fähigkeit haben, zu geben und zu nehmen.

FAQ

Wer sind die Schicksale in der griechischen Mythologie?

Die Schicksale sind die drei Göttinnen in der griechischen Mythologie, die verantwortlich für die Besiegelung des Schicksals Sie wurden die Moirae-Schwestern genannt und waren drei an der Zahl, nämlich Klotho, Lachesis und Atropos. Diese drei waren die Töchter von Zeus, Themis und Nyx.

Die Schwestern, die in der griechischen Mythologie als die drei Schicksale bezeichnet werden, wurden sehr verehrt und oft mit verschiedenen Göttern und Göttinnen in Verbindung gebracht, die mit der Schenkung von Leben oder Tod zu tun hatten.

Wer waren die stygischen Hexen in der griechischen Mythologie?

Die stygischen Hexen waren die drei Schwestern, die in die Zukunft sehen konnten Diese Schwestern sahen schrecklich aus, und das Schlimmste an ihnen war, dass sie sich von Menschenfleisch ernährten. Wer also etwas über seine Zukunft erfahren wollte, musste ihnen eine Art Menschenfleisch bringen.

Sie haben einige Ähnlichkeiten mit den Morae-Schwestern. Beide Schwesterngruppen lebten einsam und abgeschieden von der Welt. Sie alle

Schlussfolgerung

Die Moirae-Schwestern waren die drei Schwestern, die eine der wichtigsten Aufgaben in der griechischen Mythologie zu erfüllen hatten. Die drei Schwestern hatten eine schwere Aufgabe zu bewältigen und wegen der ihre Fähigkeit, Leben zu geben und zu nehmen In der Theogonie von Hesiod werden die drei Schwestern in allen Teilen des Königreichs verehrt. Hier werden alle wichtigen Punkte über die drei Schwestern erläutert:

  • Die Moriae-Schwestern wurden von Themis und Zeus, den Olympiern des Berges Olymp, geboren, aber das sind nicht die einzigen Eltern, die sie hatten. Sie hatten noch ein drittes Elternteil, Nyx. Nyx war eine der Urgötter und hat die Moirae-Schwestern mitgeboren. Das ist der Grund für die außergewöhnlichen Fähigkeiten und Kräfte der Schwestern.
  • Die Schwestern waren dafür verantwortlich, den Sterblichen und Unsterblichen Leben, Tod und Schicksal zu geben. Sie waren drei an der Zahl, nämlich Klotho, die mit dem Spinnen des Fadens in ihrer Spindel begann, dann gab es Lachesis, die diejenige war, die ein Schicksal für das Baby auswählte und ihm zuwies, und schließlich Atropos, die das Profil durchtrennte, wenn es für die Person an der Zeit war zu sterben. Jede Schwester hatte also eine eigeneAufgabe, für die sie verantwortlich war.
  • In der griechischen Mythologie waren die Schwestern auch diejenigen, die dem Menschen das Alphabet gaben und ihm so die Grundlagen des Lesens und Schreibens und der Bildung vermittelten.
  • Zeus war der Vater der Moirae-Schwestern und trug oft zu ihrer Arbeit bei. Er wies einigen der unsterblichen Wesen ihr Schicksal nach seinem Willen zu. Die Moirae-Schwestern konnten sich nicht gegen ihren Vater stellen und so nutzte er dies aus.

Die Moirae-Schwestern in der Theogonie von Hesiod sind eine der interessantesten Figuren und verdienen sicherlich Anerkennung. Hier kommen wir zum Ende des Artikels über die Moirae-Schwestern in der griechischen Mythologie. Wir hoffen, es war eine angenehme Lektüre für Sie.

John Campbell

John Campbell ist ein versierter Schriftsteller und Literaturliebhaber, der für seine tiefe Wertschätzung und umfassende Kenntnis der klassischen Literatur bekannt ist. Mit einer Leidenschaft für das geschriebene Wort und einer besonderen Faszination für die Werke des antiken Griechenlands und Roms widmet sich John jahrelang dem Studium und der Erforschung der klassischen Tragödie, der Lyrik, der neuen Komödie, der Satire und der epischen Poesie.John schloss sein Studium der englischen Literatur an einer renommierten Universität mit Auszeichnung ab und verfügt aufgrund seines akademischen Hintergrunds über eine solide Grundlage für die kritische Analyse und Interpretation dieser zeitlosen literarischen Schöpfungen. Seine Fähigkeit, sich mit den Nuancen der Poetik des Aristoteles, den lyrischen Ausdrücken von Sappho, dem scharfen Witz des Aristophanes, den satirischen Grübeleien Juvenals und den umfassenden Erzählungen von Homer und Vergil auseinanderzusetzen, ist wirklich außergewöhnlich.Johns Blog dient ihm als wichtigste Plattform, um seine Erkenntnisse, Beobachtungen und Interpretationen dieser klassischen Meisterwerke zu teilen. Durch seine sorgfältige Analyse von Themen, Charakteren, Symbolen und historischen Kontexten erweckt er die Werke antiker literarischer Giganten zum Leben und macht sie Lesern aller Hintergründe und Interessen zugänglich.Sein fesselnder Schreibstil fesselt sowohl den Verstand als auch das Herz seiner Leser und entführt sie in die magische Welt der klassischen Literatur. Mit jedem Blogbeitrag verbindet John gekonnt sein wissenschaftliches Verständnis mit einem tiefen Verständnispersönliche Verbindung zu diesen Texten herzustellen und sie für die heutige Welt nachvollziehbar und relevant zu machen.John gilt als Autorität auf seinem Gebiet und hat Artikel und Essays für mehrere renommierte Literaturzeitschriften und Publikationen verfasst. Seine Expertise in der klassischen Literatur hat ihn auch zu einem gefragten Redner auf verschiedenen wissenschaftlichen Konferenzen und Literaturveranstaltungen gemacht.Durch seine eloquente Prosa und seinen leidenschaftlichen Enthusiasmus ist John Campbell entschlossen, die zeitlose Schönheit und tiefe Bedeutung der klassischen Literatur wiederzubeleben und zu feiern. Ganz gleich, ob Sie ein engagierter Gelehrter oder einfach nur ein neugieriger Leser sind, der die Welt von Ödipus, Sapphos Liebesgedichten, Menanders witzigen Theaterstücken oder die Heldengeschichten von Achilles erkunden möchte, Johns Blog verspricht eine unschätzbar wertvolle Ressource zu sein, die Sie lehren, inspirieren und entfachen wird eine lebenslange Liebe für die Klassiker.