Der heroische Kodex: Wie hat Beowulf den epischen Helden dargestellt?

John Campbell 12-10-2023
John Campbell

Der heroische Kodex Selbst wenn Sie noch nie vom Heldenkodex gehört haben, können Sie ihn sich sicherlich vorstellen: Stolz, Ritterlichkeit, Sieg und mehr. Beowulf ist ein berühmtes, in Altenglisch geschriebenes Epos, das den Heldenkodex perfekt veranschaulicht.

Lesen Sie weiter zu finden Sie genau heraus, wie .

Was ist der heroische Kodex in Beowulf?

Der heroische Kodex von Beowulf, der germanische oder angelsächsische heroische Kodex, wird gezeigt durch der Fokus auf Loyalität, Tapferkeit, Sieg im Kampf, Abstammung, Stolz und mehr Es gibt einen Verhaltenskodex für alle Figuren in diesem Gedicht.

Krieger müssen mutig sein und sich für eine Sache aufopfern, um als edel eingestuft zu werden. Frauen hingegen, muss traditionell sein und folgen den gelehrten zeremoniellen Mustern.

Der Tod im Kampf für eine Sache, an die man glaubte, war als eine gute Sache Als Beispiel für Letzteres gehörte auch die Treue zur Familie im Sinne von Abstammung und Tapferkeit zum Heldenkodex. Bei der Lektüre des Gedichts wird deutlich, wie Beowulf sich perfekt an den Heldenkodex anpasst. Alle seine Entscheidungen und die der anderen sind genau auf diesen Kodex abgestimmt.

Siehe auch: Himeros: Der Gott der sexuellen Begierde in der griechischen Mythologie

J.R.R. Tolkien, ein Literaturwissenschaftler aus dieser Zeit, der auch als Autor von Der Herr der Ringe bekannt ist, stellte seine eigene Übersetzung von Beowulf fertig Er schrieb sogar über das Gedicht und den heroischen Kodex und stellte fest, dass die Aspekte des heroischen Kodex in diesem Gedicht enthalten sind:

  • Körperliche Stärke und Mut/ Tapferkeit
  • Erniedrigung hassen und sich nicht einschüchtern lassen
  • Stolz
  • Individualismus
  • Die Pflicht und die Freude, sich zu rächen

Während heute in Geschichten über Helden diese Stärken und Schwächen haben und oft, wie in The Avengers, viele zusammenarbeiten müssen, war Beowulf der perfekte Held, alles zu können, niemanden zu brauchen, der ihm hilft, seine Ziele zu erreichen .

Körperliche Stärke, Mut und Stolz in Beowulf, die dem heroischen Kodex entsprechen

Ein Krieger, der dem angelsächsischen Ehrenkodex folgt, muss zunächst muss führend, stark und mutig sein Trotzdem genießen es die männlichen Krieger heute, ihre Stärke in der einen oder anderen Form im Kampf unter Beweis zu stellen.

Ihre Stärke zu beweisen und anderen zu zeigen, zu zeigen, dass sie dazugehören, und auch ihre Stärke vor sich selbst zu bestätigen Die Krieger zur Zeit Beowulfs waren verpflichtet, sich in den heroischen Kodex der Zeit und die spezifischen Aufträge einzufügen.

Es gibt viele Beispiele für Beowulfs körperliche Stärke Wenn man sich das Beispiel ansieht, wie er über das weite Meer schwamm und dreißig Rüstungen mit sich trug.

Das Gedicht hebt die beschreibenden und phantasievollen Aspekte hervor, so dass die Aufgabe unmöglich erscheint, aber nur ein so mächtiger Krieger wie Beowulf wäre sicherlich in der Lage, sie zu bewältigen. kämpfte mit Grendel, dem blutdürstigen Ungeheuer .

Siehe auch: Catullus 64 Übersetzung

Beowulf erklärt, "Oft verschont das Schicksal denjenigen, den es nicht schon gezeichnet hat, für unerschrockenen Mut. Wie auch immer es geschehen war, mein Schwert hatte neun Seeungeheuer getötet." Er erwähnt nicht nur seinen Mut, sondern auch sein Geschick mit der Klinge Er verspottet sogar einen anderen Mann wegen seines Mangels an Kompetenz und Mut, wenn er sagt, "Ich prahle nicht, wenn ich sage, dass weder du noch Breca jemals für ihre Fechtkunst oder dafür, sich der Gefahr auf dem Schlachtfeld zu stellen, berühmt waren."

Beowulf und der heroische Kodex: Weigerung, gedemütigt zu werden

Auch wenn es sowohl innerhalb als auch außerhalb des Gedichts einige Leser gibt, die Beowulf nicht als perfekt ansehen, so ist es doch eine wichtige Feststellung, dass B eowulf weigerte sich, gedemütigt zu werden Als Beowulf zum Beispiel bei den Dänen und König Hrothgar ankommt, um seine Dienste anzubieten, wird er von einem eifersüchtigen jungen Mann namens Unferth mit der Vergangenheit beleidigt.

Er behauptet, dass Beowulf nur aus Eitelkeit einen Schwimmwettkampf gegen einen anderen Mann namens Breca unternommen hat, und Unferth ist der Meinung, dass Beowulf auf keinen Fall in der Lage sein wird, Grendel zu besiegen. weil niemand sonst scharf genug war .

Beowulf, der so mutig ist, wie er ist, antwortet Unferth schnell, wie er sagt, "Nun, Freund Unferth, du hast dich über Breca und mich geäußert, aber es war hauptsächlich das Bier, das gesprochen hat. Die Wahrheit ist: Wenn es in den hohen Wellen schwer war, war ich der stärkste Schwimmer von allen." In vielen weiteren Zeilen erklärt er nur noch wie gut er die Aufgabe, das Monster zu töten, erfüllen wird und natürlich wird er sich nicht von einem Dummkopf demütigen lassen.

Der heroische Kodex in Beowulf und die widersprüchlichen Elemente des Christentums

Je nach Übersetzung, und davon gab es viele, gab es eine Mischung aus christlichen und heidnischen Elementen Das Christentum wurde in der Region im 11. Jahrhundert populär, also etwa zu der Zeit, als das Gedicht entstand. Es war eine Übergangszeit zwischen der heidnischen Zeit und dem neuen Aufkommen des Christentums, das später zur Hauptreligion Europas wurde. Beowulf könnte als ein literarisches Werk angesehen werden, das diese beiden religiösen Elemente miteinander vermischt.

In einigen Fällen könnten die heidnischen Elemente in Beowulf, die mit dem heroischen Kodex verbunden sind, als Christliche Elemente Die Ideen des Christentums sind ebenfalls präsent, wenn es um den Kampf für das Richtige, die Loyalität und die Verfolgung edler Ziele geht. Dennoch kann der heroische Kodex im Allgemeinen als ausgesprochen heidnisch angesehen werden. Im Großen und Ganzen geht es darum, für den eigenen Ruhm zu kämpfen, Schätze als Belohnung und Ehre zu verdienen.

Der Schwerpunkt des Christentums liegt auf in diesem Leben das Richtige zu tun damit du im kommenden Reich geehrt wirst. Die Geschichte wirft ein Licht auf die Gewalt und darauf, sich mit seinen Feinden zu rächen. Schließlich lehrt das Christentum, dass wir vergeben müssen und die andere Wange hinhalten So wie der Autor dieses Gedichts versucht, die beiden Seiten zu vermischen, in der Hoffnung, ein Gleichgewicht zwischen ihnen zu finden.

Was ist Beowulf: Der Hintergrund des berühmten epischen Kriegerhelden

Beowulf ist ein Gedicht, anonym geschrieben zwischen 975 und 1025 Es wurde in Altenglisch geschrieben, spielt aber in Skandinavien. Es repräsentiert die Art des Schreibens und die Art der Charaktere, die zu dieser Zeit populär waren. Es ist auf eine einzigartige Art und Weise geschrieben, ohne den Schwerpunkt auf den Reim zu legen und stattdessen Alliterationen als Schwerpunkt zu wählen.

Der Hauptheld ist Beowulf, ein Krieger, der über das Meer kommt, um den Dänen im Kampf gegen ein brutales Ungeheuer namens Grendel helfen Er besiegt das blutrünstige Ungeheuer, muss sich der Mutter des Ungeheuers stellen und besiegt auch sie. Er wird als Held gefeiert und wird König in seinem eigenen Land. Später in seinem Leben kämpft er gegen einen Drachen, besiegt ihn, aber am Ende wird Beowulf zum Märtyrer.

Beowulf ist das perfekte Beispiel für einen epischen Helden, der auch den heroischen Kodex perfekt verkörpert. In diesem Gedicht stellt er die üblichen Eigenschaften eines Kriegers dar, der den Krieger-Code in Beowulf.

Schlussfolgerung

Werfen Sie einen Blick auf die wichtigsten Punkte über den Heldenkodex in Beowulf (siehe unten).

  • Beowulf ist ein Gedicht, das zwischen 975 und 1025 in Altenglisch verfasst wurde und aus dem Skandinavien des 6.
  • Das Gedicht war wahrscheinlich ursprünglich eine mündlich erzählte Geschichte, die später niedergeschrieben und mehrfach übersetzt wurde.
  • Im Glauben an seine Stärke und auf der Suche nach Ruhm erschlägt er das Ungeheuer und dessen Mutter und wird so zum Helden, wie es der germanische Heldenkodex vorsieht.
  • Es handelte sich um eine Reihe von Werten und Eigenschaften, die für Kriegerhelden der damaligen Zeit wichtig und notwendig waren.
  • Der heroische Kodex umfasst Aspekte wie Mut, Stärke, Tapferkeit, Tapferkeit, Stolz, Ablehnung von Demütigungen, Rache, Loyalität...
  • In Beowulf können die mit dem heroischen Kodex verbundenen Elemente sowohl als heidnisch als auch als christlich angesehen werden, da der Autor Aspekte beider Religionen einbeziehen wollte.
  • Die christlichen Elemente sind der Kampf für das, was richtig ist, und die Loyalität gegenüber anderen
  • Die heidnischen Elemente stehen im Gegensatz zum Christentum: Rache, Gewaltanwendung und das Streben nach Ehre und Belohnung in diesem Leben

Beowulf ist eines der wichtigsten Werke der altenglischen Literatur, weil es das Beispiel eines Helden und den heroischen Kodex der damaligen Zeit perfekt verdeutlicht. Der heroische Kodex war eine Lebensweise der Kriegergesellschaft Aber auch heute noch streben die Menschen nach Ruhm, hassen Demütigungen und sind stolz auf das, was sie tun, Haben sich die Dinge also wirklich geändert?

John Campbell

John Campbell ist ein versierter Schriftsteller und Literaturliebhaber, der für seine tiefe Wertschätzung und umfassende Kenntnis der klassischen Literatur bekannt ist. Mit einer Leidenschaft für das geschriebene Wort und einer besonderen Faszination für die Werke des antiken Griechenlands und Roms widmet sich John jahrelang dem Studium und der Erforschung der klassischen Tragödie, der Lyrik, der neuen Komödie, der Satire und der epischen Poesie.John schloss sein Studium der englischen Literatur an einer renommierten Universität mit Auszeichnung ab und verfügt aufgrund seines akademischen Hintergrunds über eine solide Grundlage für die kritische Analyse und Interpretation dieser zeitlosen literarischen Schöpfungen. Seine Fähigkeit, sich mit den Nuancen der Poetik des Aristoteles, den lyrischen Ausdrücken von Sappho, dem scharfen Witz des Aristophanes, den satirischen Grübeleien Juvenals und den umfassenden Erzählungen von Homer und Vergil auseinanderzusetzen, ist wirklich außergewöhnlich.Johns Blog dient ihm als wichtigste Plattform, um seine Erkenntnisse, Beobachtungen und Interpretationen dieser klassischen Meisterwerke zu teilen. Durch seine sorgfältige Analyse von Themen, Charakteren, Symbolen und historischen Kontexten erweckt er die Werke antiker literarischer Giganten zum Leben und macht sie Lesern aller Hintergründe und Interessen zugänglich.Sein fesselnder Schreibstil fesselt sowohl den Verstand als auch das Herz seiner Leser und entführt sie in die magische Welt der klassischen Literatur. Mit jedem Blogbeitrag verbindet John gekonnt sein wissenschaftliches Verständnis mit einem tiefen Verständnispersönliche Verbindung zu diesen Texten herzustellen und sie für die heutige Welt nachvollziehbar und relevant zu machen.John gilt als Autorität auf seinem Gebiet und hat Artikel und Essays für mehrere renommierte Literaturzeitschriften und Publikationen verfasst. Seine Expertise in der klassischen Literatur hat ihn auch zu einem gefragten Redner auf verschiedenen wissenschaftlichen Konferenzen und Literaturveranstaltungen gemacht.Durch seine eloquente Prosa und seinen leidenschaftlichen Enthusiasmus ist John Campbell entschlossen, die zeitlose Schönheit und tiefe Bedeutung der klassischen Literatur wiederzubeleben und zu feiern. Ganz gleich, ob Sie ein engagierter Gelehrter oder einfach nur ein neugieriger Leser sind, der die Welt von Ödipus, Sapphos Liebesgedichten, Menanders witzigen Theaterstücken oder die Heldengeschichten von Achilles erkunden möchte, Johns Blog verspricht eine unschätzbar wertvolle Ressource zu sein, die Sie lehren, inspirieren und entfachen wird eine lebenslange Liebe für die Klassiker.