Die Themen von Beowulf - Was Sie wissen müssen

John Campbell 12-10-2023
John Campbell
commons.wikimedia.org

Das Gedicht von Beowulf dient als Verhaltenskodex. Sie enthält moralische Anweisungen, die eine Darstellung der angelsächsischen Kultur sind. Niemand weiß, wer der Autor des Gedichts ist, aber zwischen den Zeilen stehen die Themen Tapferkeit, Ehre und Loyalität.

Beowulf, der Protagonist des Gedichts, ist als eine sehr mutige Person beschrieben Das zeigt sich in seinen Taten, vom Kampf mit Grendel, dem Ungeheuer, das das dänische Land terrorisierte, bis zu seinem berüchtigten Kampf mit dem Drachen.

Die Botschaft dieses Gedichtes ist eindeutig. Wie Beowulf ist es besser, jung in Ehre und Würde zu sterben, als alt zu werden und ein feiges Leben zu führen. in denen Sie Ihre Verantwortung vernachlässigen.

Die moralischen Themen des Gedichts sind repräsentativ für die frühen angelsächsischen sozialen Werte und richten sich insbesondere an die Soldaten, die dem damaligen König Hrothgar dienen.

Beowulf, wie er in dem Gedicht dargestellt wird, eine enorme Tapferkeit an den Tag legte, die ihn kühn, mutig und heldenhaft erscheinen ließ Als Hrothgar um sein Land besorgt war, tauchte Beowulf aus Loyalität zum König auf, um seine Loyalität zu beweisen, befreite er das Land vom Bösen und besiegte Ungeheuer.

Das Ungeheuer Grendel besiegen

Grendel ist ein Dämon, der in den Sümpfen von König Hrothgars Königreich lebt. Verärgert über die Geräusche, die aus Hrothgars Heorot kamen, einer Met-Halle, in der sich seine Soldaten versammelten, um zu trinken und den Geschichten zu lauschen, die von den Musketieren oder Barden gesungen wurden, Grendel terrorisiert jede Nacht das Land der Dänen Dies führte zur Tötung von dänischen Soldaten.

Beowulf, ein geatischer Krieger Als er von der Notlage König Hrothgars erfuhr, beschloss er, mit seiner Truppe nach Dänemark zu segeln, um Grendel ein für alle Mal zu besiegen.

In dem Gedicht heißt es, dass König Hrothgar hatte einst Beowulfs Vater, Ecgtheow, einen Gefallen getan. Als Beowulf seine Hilfe anbietet, um das Ungeheuer Grendel zu besiegen, nimmt der König das Angebot an und veranstaltet ein Fest zu Ehren des Helden. Dies unterstreicht Beowulfs Loyalität gegenüber dem König von Dänemark.

Während des Festes, das für Beowulf veranstaltet wird, erscheint Grendel, der weiß, dass er sich mit einem Ungeheuer duellieren muss, Beowulf beschließt, unbewaffnet gegen Grendel zu kämpfen. Hier liegt die Thema der Ehre Beowulf wollte einen fairen Kampf mit Grendel, und er wusste, dass Grendel weder das Wissen noch das Verständnis für den Kampf mit Schild und Klinge besaß. Diese Handlung von Beowulf zeigt auch, dass er weiß, dass er stärker ist als das Monster. Daher ist der Kampf gegen Grendel ohne Rüstung eigentlich seine Art, seinem Gegner gegenüber fair zu sein. .

Da er weiß, dass er es mit einem starken Gegner zu tun hat, ist Grendel im Nahkampf entsetzt, Beowulf reißt Grendel die Arme aus und verwundet ihn tödlich Das zwingt Grendel, sich in seinen Sumpf zurückzuschleichen, wo er stirbt. Der abgetrennte Arm symbolisiert den Triumph Beowulfs über Grendel und wird anschließend in der Met-Halle aufgehängt.

Rache und der Fall von Grendels Mutter

Hrothgar feiert Beowulfs Sieg mit einem Festmahl zu seinen Ehren. Das Fest ist gefüllt mit Lobliedern auf Beowulf Keiner von ihnen weiß, dass eine andere Bedrohung über Heorot schwebt: Grendels Mutter, eine Sumpfhexe, die in einem trostlosen See lebt Sie nähert sich ihnen, um den Tod ihres Sohnes zu rächen.

In Beowulfs Abwesenheit, Grendels Mutter greift zuerst den vertrauten Berater des Königs, Aeschere, an. Nachdem sie ihn angegriffen hat, schleicht sie sich in ihr Versteck im verwüsteten See.

Um den Tod des königlichen Beraters zu rächen, reist Beowulf mit seinen Soldaten zu dem verwüsteten See, in dem Grendels Mutter in einer Unterwasserhöhle haust. Beowulf musste in den trüben Sumpf tauchen um sie zu bekämpfen.

Während des Kampfes findet Beowulf ein Schwert, das für einen Riesen geschmiedet wurde und mit dem er Grendels Mutter tötet Dort sieht Beowulf auch Grendels Leichnam, also schlägt er ihm den Kopf ab. und bringt es dem König Hrothgar als Preis mit.

Das Land der Dänen ist nun frei von terrorisierenden Ungeheuern und dies führt dazu, dass Beowulf im ganzen Königreich berühmt wird. Beowulf verlässt das Land der Dänen und kehrt zurück nach Geatland, zu seinem König und seiner Königin, Hygelac und Hygd Beowulf erzählt ihnen von seinen Abenteuern im Land der Dänen und übergibt ihnen den größten Teil seines Schatzes, der ihm von Hrothgar zugesprochen wurde. Als Gegenleistung für den Schatz wird er von Hygelac belohnt. Diese Szene zeigt erneut die Thema der Loyalität Beowulfs gegenüber seinem König .

Beowulf und der geweckte Drache

Nachdem Hygelac in einem Krieg gegen die Shylfings gestorben ist Nach dem Tod des Königssohns besteigt Beowulf den Thron des Königreichs Geatland, wo er fünfzig Jahre lang regiert.

In dieser Zeit bringt Beowulf seinem Volk Wohlstand, ähnlich wie er als junger Krieger durch seine Stärke und Tapferkeit, die seine Feinde einschüchterte, dem Land Geatland Frieden brachte.

Während Beowulfs Herrschaft über das Königreich Geatland, ein Sklave stiehlt einen Juwelenbecher aus einer Drachenhöhle Dies führt dazu, dass der Drache das Land und die Häuser der Geats verbrennt.

Siehe auch: Was ist der Stammbaum von Antigone?

Trotz seines hohen Alters beschließt Beowulf, sich dem Drachen selbst zu stellen. Beowulf und seine Männer klettern zur Höhle des Drachens, doch beim Anblick der Kreatur, Beowulfs Männer fliehen vor Angst, denn sie wissen, dass sie im Kampf gegen den Drachen keine Chance haben. Der einzige, der bleibt, um mit Beowulf zu kämpfen, ist Wiglaf, sein Verwandter.

Beowulf verabschiedet sich von seinen Mitmenschen und macht sich auf, den Drachen zu bekämpfen. Er hackt sein Schwert gegen die Schuppen des Drachens aber seine Kraft ist eindeutig nicht mehr so stark wie in seiner Jugend. Deshalb kommt Wiglaf, sein treuer Gefährte, seinem König zu Hilfe .

Wiglaf schimpft mit den anderen Soldaten und erinnert sie an ihren Eid, Beowulf treu zu dienen. Er warnt sie, dass ihre Treue jetzt auf die Probe gestellt wird. Daraufhin geht er seinem König zur Hand.

Beowulf schlägt dem Drachen den Kopf ab, aber der Drache zerbricht sein Schwert. Als Wiglaf Beowulf zu Hilfe eilt, sticht er dem Drachen in den Bauch.

Dann zieht Beowulf ein Messer aus seinem Gürtel und sticht dem Drachen tief in die Flanke. Es gelingt ihm, den Drachen zu töten, aber er stirbt durch den giftigen Biss des Drachens. Nachdem er Wiglaf gebeten hatte, ihm etwas von dem Schatz zu bringen, den er für sein Volk gewonnen hatte, Beowulf bittet Wiglaf, sich um die Geats zu kümmern. Er befiehlt seinen Männern, einen Grabhügel in seinem Namen zu bauen. Schließlich gibt Beowulf Wiglaf das Halsband von seinem Hals und dann stirbt Beowulf.

Der angelsächsische Held: Beowulf

In: Angelsächsische Kultur und Literatur, man musste ein Krieger sein, um ein Held zu sein Als Held musste man stark, klug und mutig sein. Und nicht nur das: Als Krieger musste man den Willen haben, sich allen Widrigkeiten zu stellen und bis zum Tod zu kämpfen, für sein Volk und für den Ruhm. Ein angelsächsischer Held ist zu all diesen Dingen fähig, muss aber bescheiden und freundlich bleiben.

Das perfekte Beispiel für einen angelsächsischen Helden ist also Beowulf. Er verkörpert alle Züge eines angelsächsischen Helden Beowulfs Stärke und Mut sind unvergleichlich, und als Krieger ist er bescheiden und ehrenhaft.

Für einen angelsächsischen Krieger war es wichtig, stark zu sein und eine starke körperliche Erscheinung zu haben, weshalb in dem Gedicht, Beowulf wird als jemand beschrieben, der die Kraft von dreißig Männern in nur einem seiner Arme hat. .

Obwohl Stärke in der angelsächsischen Kultur als eine wichtige Eigenschaft von Helden angesehen wurde, reichte sie nicht aus, um den wahren Wert eines Helden zu definieren. Man muss den Glauben haben, um die Kraft zu begleiten wird Beowulf mit den Worten zitiert (Beowulf, 12), "Das Schicksal rettet oft einen unverdorbenen Mann, wenn sein Mut gut ist."

Wenn Beowulf erklärte Hrothgar, dem König der Dänen, dass er Grendel ohne sein Schwert töten würde. Das beweist, dass Beowulf sehr mutig ist. Nicht nur das, er zeigt auch die richtige mutige Haltung für einen angelsächsischen Krieger. Für die Angelsachsen war der Tod eines Kriegers ehrenvoll Außerdem sollte der Mut durch Taten bewiesen werden, auch wenn sie zum Tod führen.

Deshalb, ein Held muss bereit sein zu sterben, um Ruhm zu erlangen Mut zu zeigen, wenn er sich überwältigenden Chancen gegenübersieht, und die Kraft zu haben, seinen Mut zu unterstützen.

Siehe auch: Catullus 43 Übersetzung

Beowulf war nicht nur ein starker und mutiger Krieger, sondern auch bescheiden. Bescheidenheit war ebenfalls eine wichtige Eigenschaft der angelsächsischen Helden. Beowulfs Bescheidenheit zeigt sich deutlich in seinem Handeln demütig das Angebot des Königtums ablehnt sowie die Tatsache, dass er seine erworbenen Schätze an seinen König Hygelac verschenkte.

Abschließend möchte ich sagen, dass ich ein angelsächsischer Held bin, Beowulf ist das perfekte Beispiel, denn er erfüllt alle Eigenschaften eines Kriegers die auf der angelsächsischen Kultur basieren, wie Stärke, Mut und Bescheidenheit.

Themen

Es gibt drei Hauptthemen in Beowulf: die Bedeutung der Identitätsfindung, die Spannungen zwischen dem heroischen Kodex und anderen Wertesystemen sowie der Unterschied zwischen einem guten Krieger und einem guten König.

Die Bedeutung des Identitätsaufbaus

Der Begriff der Identität zwischen Das Erbe der Vorfahren und das Ansehen des Einzelnen sind für das Gedicht von entscheidender Bedeutung. Dies zeigt sich schon in der Eingangspassage, die den Leser in eine Welt einführt, in der jeder männliche Charakter als Sohn seines Vaters bekannt ist. Diese Charaktere können sich nicht vorstellen, ohne ihre familiäre Abstammung zu erwähnen oder sich darauf zu beziehen. Dies ist ein Hinweis darauf, dass das Gedicht den Schwerpunkt auf verwandtschaftliche Bindungen legt, weshalb die Familiengeschichte eine wichtige Rolle spielt.

Ein guter Ruf gilt auch als der Schlüssel zur Festigung und zum Aufbau der eigenen Identität und des eigenen Ansehens, wie wir in Beowulfs heidnischer Kriegerkultur sehen können, Ruhm war ein Mittel, um nach dem Tod einer Person in Erinnerung zu bleiben .

Spannungen zwischen dem heroischen Kodex und anderen Wertesystemen

Die angelsächsischen Werte des heroischen Codes waren:

  • Stärke, Mut und Loyalität bei Kriegern;
  • Gastfreundschaft, Großzügigkeit und politisches Geschick bei Königen;
  • Zeremoniösität bei Frauen; und
  • Guter Ruf bei den Menschen.

Einzelne Maßnahmen können nur als den Kodex entweder zu bestätigen oder gegen ihn zu verstoßen Es gibt jedoch auch Stellen im Gedicht, die zeigen, dass der Kodex keine praktische Anleitung für das Handeln bietet.

Dies zeigt sich in der Spannung zwischen dem Kodex und den Werten des mittelalterlichen Christentums. Das Christentum behauptet zum Beispiel, dass der Ruhm im Jenseits liegt, aber der Der Kodex besagt, dass die Ehre im Laufe des Lebens durch Taten erworben wird. Das zeigt sich deutlich an Beowulfs Heldentat, Grendel zu besiegen, die ihn im ganzen Land der Dänen berühmt machte.

Der Unterschied zwischen einem guten Krieger und einem guten König

Im Laufe des Gedichts werden wir Zeuge von Veränderungen in Beowulfs Charakter; er entwickelt sich von einem mutigen Krieger zu einem klugen König Während er heranreift, zeigt er unterschiedliche Eigenschaften, da sich seine Rolle vom Krieger zum König wandelt.

Als Beowulf jung war, glaubte er, er habe nichts zu verlieren und er wollte seine Stärke zeigen und persönlichen Ruhm erlangen . Inzwischen, der alte König Hrothgar suchte Schutz für sein Volk Denn der heroische Kodex schrieb vor, dass ein König seinem Volk Schutz und Zuflucht gewähren musste.

Später im Leben, wenn man sich dem Drachen stellt, Beowulf handelt nicht mehr aus dem Wunsch nach persönlichem Ruhm, wie er es tat, als er Grendel gegenüberstand Als Beowulf vom jungen Krieger zum alten und weisen König heranwuchs, änderten sich seine Werte und Eigenschaften, um den Erwartungen der Gesellschaft zu entsprechen.

John Campbell

John Campbell ist ein versierter Schriftsteller und Literaturliebhaber, der für seine tiefe Wertschätzung und umfassende Kenntnis der klassischen Literatur bekannt ist. Mit einer Leidenschaft für das geschriebene Wort und einer besonderen Faszination für die Werke des antiken Griechenlands und Roms widmet sich John jahrelang dem Studium und der Erforschung der klassischen Tragödie, der Lyrik, der neuen Komödie, der Satire und der epischen Poesie.John schloss sein Studium der englischen Literatur an einer renommierten Universität mit Auszeichnung ab und verfügt aufgrund seines akademischen Hintergrunds über eine solide Grundlage für die kritische Analyse und Interpretation dieser zeitlosen literarischen Schöpfungen. Seine Fähigkeit, sich mit den Nuancen der Poetik des Aristoteles, den lyrischen Ausdrücken von Sappho, dem scharfen Witz des Aristophanes, den satirischen Grübeleien Juvenals und den umfassenden Erzählungen von Homer und Vergil auseinanderzusetzen, ist wirklich außergewöhnlich.Johns Blog dient ihm als wichtigste Plattform, um seine Erkenntnisse, Beobachtungen und Interpretationen dieser klassischen Meisterwerke zu teilen. Durch seine sorgfältige Analyse von Themen, Charakteren, Symbolen und historischen Kontexten erweckt er die Werke antiker literarischer Giganten zum Leben und macht sie Lesern aller Hintergründe und Interessen zugänglich.Sein fesselnder Schreibstil fesselt sowohl den Verstand als auch das Herz seiner Leser und entführt sie in die magische Welt der klassischen Literatur. Mit jedem Blogbeitrag verbindet John gekonnt sein wissenschaftliches Verständnis mit einem tiefen Verständnispersönliche Verbindung zu diesen Texten herzustellen und sie für die heutige Welt nachvollziehbar und relevant zu machen.John gilt als Autorität auf seinem Gebiet und hat Artikel und Essays für mehrere renommierte Literaturzeitschriften und Publikationen verfasst. Seine Expertise in der klassischen Literatur hat ihn auch zu einem gefragten Redner auf verschiedenen wissenschaftlichen Konferenzen und Literaturveranstaltungen gemacht.Durch seine eloquente Prosa und seinen leidenschaftlichen Enthusiasmus ist John Campbell entschlossen, die zeitlose Schönheit und tiefe Bedeutung der klassischen Literatur wiederzubeleben und zu feiern. Ganz gleich, ob Sie ein engagierter Gelehrter oder einfach nur ein neugieriger Leser sind, der die Welt von Ödipus, Sapphos Liebesgedichten, Menanders witzigen Theaterstücken oder die Heldengeschichten von Achilles erkunden möchte, Johns Blog verspricht eine unschätzbar wertvolle Ressource zu sein, die Sie lehren, inspirieren und entfachen wird eine lebenslange Liebe für die Klassiker.