Stolz in der Ilias: Das Thema Stolz in der antiken griechischen Gesellschaft

John Campbell 12-10-2023
John Campbell

Stolz in der Ilias, von Homer geschrieben wurde, handelte von den heroischen Leistungen der Krieger auf dem Schlachtfeld und davon, wie man sich in späteren Jahren an sie erinnern würde. In der antiken griechischen Gesellschaft galt Stolz jedoch als eine bewundernswerte Eigenschaft, und Menschen, die übermäßige Demut an den Tag legten, galten als schwach.

Siehe auch: Polydectes: Der König, der das Haupt der Medusa verlangte

Lesen Sie weiter, denn dieser Artikel behandelt das Thema Stolz und untersuchen Sie Beispiele für diese Charaktereigenschaft in Homers Epos.

Was ist Stolz in der Ilias?

Stolz in der Ilias bezieht sich auf die eine Charaktereigenschaft, die fast alle männlichen Figuren zum Handeln anspornt. Stolz ist, wenn er kontrolliert wird, bewundernswert, aber übermäßiger Stolz kann zum eigenen Untergang führen, wie in der Ilias gezeigt wird. Hektor, Odysseus, Protesilaus und Achilles zeigten Stolz, der in der heutigen Gesellschaft negativ ist.

Das Thema Stolz in der antiken griechischen Gesellschaft

Wie bereits erwähnt, betrachteten die alten Griechen den Stolz als positive Charaktereigenschaft denn es war eine kriegerische Gesellschaft, und als solche war der Stolz der Antrieb für jeden Krieger. Er war die Kraft, die jeden Krieger dazu trieb, auf dem Schlachtfeld alles oder nichts zu geben, um seinen Stadtstaat zu verteidigen.

Stolz ging einher mit Ruhm und Ehre, weshalb viele der Hauptfiguren es über ihr eigenes Leben gestellt haben Obwohl es sich um eine positive Charaktereigenschaft handelte, führte ein Zuviel davon zur Zerstörung der meisten Hauptfiguren des Gedichts.

Übertriebener Stolz wurde als Hybris bezeichnet und bedeutete, dass man sich den Göttern widersetzte, weil man an seine eigenen Fähigkeiten glaubte. Ein Paradebeispiel dafür war, als Athene Diomedes mit übermenschlichen Kräften ausstattete, ihn aber warnte, sie nicht gegen die Götter außer Aphrodite einzusetzen.

Diomedes' neu gewonnene Stärke half ihm, alle Sterblichen zu besiegen Er kämpfte sogar gegen die Göttin Aphrodite und war erfolgreich, aber sein Stolz veranlasste ihn, trotz der Warnung gegen Apollo zu kämpfen.

Er hätte fast sein Leben verloren, wäre da nicht die Gnade von Apollo gewesen, der nur ein paar Worte gebraucht hat, um ihn zu retten. den hochmütigen Diomedes machtlos machen Obwohl der Gott der Prophezeiung Diomedes Barmherzigkeit erwies und sein Leben verschonte, waren nicht alle Figuren des Gedichts so gnädig.

Gleichzeitig erlitten Figuren wie Protesilaus, Achilleus und Hektor den Tod als Folge ihres extremen Stolzes So glaubten die Griechen, dass Stolz gut sei, da er das eigene Ego fördere und das Beste hervorbringe, aber zu viel Stolz sei verpönt.

Siehe auch: Warum hat Zeus seine Schwester geheiratet - Alles in der Familie

Achilles' Stolz in der Ilias

Es gibt mehrere Beispiele für Achilles' Stolz Die Trojaner fürchteten Achilleus, und allein seine Anwesenheit reichte aus, um den Krieg zu Gunsten der Griechen zu entscheiden.

Kein Wunder, dass Patroklos, als die Griechen den Krieg verloren, Achilleus um seine Rüstung bat, um die Trojaner in Angst und Schrecken zu versetzen. Sein Plan ging voll auf, als die Trojaner den Krieg zu verlieren begannen. sobald sie Achilles' Rüstung sahen, Sie dachten, es sei Achilleus selbst.

Das erste Beispiel findet sich im ersten Buch der Ilias, wo Achilles' Wut durch seine Fehde mit seinem Anführer Agamemnon über dessen wertvollstes Gut, eine Sklavin, zum Ausdruck kommt. Der Geschichte zufolge hatten die Griechen gerade eine Stadt in der Nähe von Troja geplündert und mehrere ihrer Besitztümer, darunter auch Sklaven, an sich gebracht. Agamemnon nahm eine Sklavin namens Chryseis, die Tochter des Priesters der Stadt.Stadt Chryses, Achilleus, andererseits, landete bei Briseis ein anderes Sklavenmädchen.

Agamemnon musste Chryseis jedoch an ihren Vater zurückgeben, um die Seuche zu stoppen, die das griechische Heer befallen hatte, weil er Chryseis entführt hatte, nahm Achilleus' Kriegsbeute als Ersatz, was Achilleus verärgerte.

Achilleus übergab seinem Anführer Agamemnon widerwillig seinen wertvollsten Besitz, schwor aber, niemals für die Griechen gegen die Trojaner zu kämpfen, wie es in einem der Zitate über Achilles' Stolz in der Ilias heißt: "Und nun drohst du mir persönlich, mir meinen Preis zu nehmen ... Ich bin nicht länger bereit, hier entehrt zu bleiben und deinen Reichtum und deinen Luxus anzuhäufen."

Er betrachtete die Sklavin als ein Monument seines Erfolges im vorangegangenen Feldzug und sah in ihr seinen Stolz und Ruhm. Getreu seinen Worten kämpfte Achilleus nicht gegen die Trojaner und das griechische Heer erlitten schwere Verluste. Mehrere Bitten, darunter ein Gesandter prominenter Krieger wie Odysseus und Ajax der Große, wurden von Achilleus abgelehnt. Erst der Tod seines besten Freundes und die Rückkehr seines Stolzes veranlassten ihn, auf das Schlachtfeld zurückzukehren.

Protesilaus' Stolz

Zu Beginn des Krieges weigerten sich alle griechischen Krieger aufgrund einer Prophezeiung, ihre Schiffe zu verlassen; die Prophezeiung besagte, dass der erste, der trojanischen Boden betrat, sterben würde.

Protesilaus betrachtete sein Leben als wertlos und glaubte, dass sein Tod seinen Namen in den Annalen der griechischen Geschichte hinterlassen würde. Deshalb, voller Stolz sprang Protesilaus vom Schiff, tötete einige Trojaner und starb durch die Hand des größten trojanischen Kriegers, Hektor.

Protesilaus' Taten brachten ihm einen Platz in der griechischen Mythologie und Religion ein, da sich mehrere Kulte in Griechenland um ihn entwickelten. Ihm zu Ehren wurden Tempel errichtet und religiöse Feste abgehalten, was ihn sehr stolz machte.

Hectors Stolz

Hektor war der stärkste Trojaner im Gedicht, und genau wie sein Erzfeind Achilleus hatte er seine Ehre zu verteidigen. Es heißt, dass mit großer Macht auch große Verantwortung einhergeht. der Titel des "größten trojanischen Kriegers" Hectors Ruf stand auf dem Spiel.

Daher war er stolz darauf, seine Truppen in die Schlacht zu führen, denn er wusste, dass ihn am Ende des Krieges Ruhm erwartete. Obwohl seine Frau und sein Sohn versuchten, ihm den Kampf auszureden, spornte ihn sein Stolz an.

Selbst als er erfuhr, dass er von Achilleus getötet, Hektor kannte weder Rückzug noch Kapitulation. Er zog es vor, auf dem Schlachtfeld zu sterben, statt in seinem gemütlichen Heim, wo es keine Ehre gab. Hektor tötete mehrere griechische Krieger, darunter Protesilaus, und unterlag nur dem stärksten Krieger beider Seiten, Achilleus. Für ihn war das Leben nach dem Tod in der Ilias wichtiger als das gegenwärtige Leben.

Menelaos' Stolz

Die Initialzündung für den gesamten Krieg war der verletzte Stolz des Menelaos Helena von Troja war als die schönste Frau in ganz Griechenland bekannt und der Stolz von König Menelaos von Sparta. Wie wir bereits erfahren haben, wurden Frauen als Eigentum betrachtet, und eine Frau zu besitzen, vor allem die schönste, war die Ehre eines Mannes. Als Helena von Paris entführt wurde, stellte Menelaos eine riesige Armee auf, um sie zurückzuholen und seinen Stolz wiederherzustellen.

Obwohl der Krieg 10 Jahre andauerte, gab Menelaos nie auf, denn er wollte nichts weniger als seine Ehre wiederherstellen. Er war bereit, enorme Ressourcen und das Leben seiner Männer zu opfern, um Helena zurückzubekommen. Letztendlich, Menelaos' Stolz war wiederhergestellt, als Helena ihm zurückgegeben wurde. Ohne Menelaos' Stolz wäre die Geschichte der Ilias wahrscheinlich nicht zustande gekommen.

FAQ

Gab es Freundschaft in der Ilias?

Ja, aber der Stolz trieb die Krieger zum Kampf, Es gab Situationen, in denen sie ihre Feindseligkeit beiseite legten und sich die Hand zur Freundschaft reichten. Ein Beispiel dafür war die Szene zwischen Hektor und Ajax dem Großen. Als die beiden großen Krieger gegeneinander antraten, gab es kein eindeutiges Ergebnis, da beide ebenbürtig waren. Anstatt um ihren Stolz zu kämpfen, schluckten Ajax und Hektor ihn herunter und wurden Freunde.

Die beiden Krieger tauschten sogar Geschenke als Zeichen ihrer Verbundenheit aus, was im krassen Gegensatz zum Hass zwischen den beiden Seiten stand. Der Hass in der Ilias wurde in dieser Szene vorübergehend besänftigt, da beide Seiten sich eine Auszeit vom Schlachtfeld nahmen.

Schlussfolgerung

Dieser Aufsatz über die Ilias hat untersuchte das Thema Stolz und hat verschiedene Illustrationen des Stolzes in Homers epischem Gedicht gegeben. Hier ist eine Zusammenfassung all dessen, was in diesem Artikel besprochen wurde:

  • Stolz ist die heldenhafte Leistung von Kriegern auf dem Schlachtfeld und wie sie in Erinnerung bleiben.
  • Die antike griechische Gesellschaft betrachtete Stolz als eine bewundernswerte Charaktereigenschaft, missbilligte aber Hybris, also übermäßigen Stolz.
  • Die männlichen Hauptfiguren in dem Gedicht waren stolz, was auch als Antrieb für die Handlung der Ilias diente.
  • Obwohl alle griechischen Krieger stolz sind, schluckten einige von ihnen diesen Stolz um der Freundschaft willen.

Stolz war wie die Religion in der Ilias mit Ehre und Ruhm als Gottheiten. die heutige Gesellschaft betrachtet Stolz als ein Laster In den kriegerischen Tagen der Griechen war es eine Tugend, die jeder Krieger besaß.

John Campbell

John Campbell ist ein versierter Schriftsteller und Literaturliebhaber, der für seine tiefe Wertschätzung und umfassende Kenntnis der klassischen Literatur bekannt ist. Mit einer Leidenschaft für das geschriebene Wort und einer besonderen Faszination für die Werke des antiken Griechenlands und Roms widmet sich John jahrelang dem Studium und der Erforschung der klassischen Tragödie, der Lyrik, der neuen Komödie, der Satire und der epischen Poesie.John schloss sein Studium der englischen Literatur an einer renommierten Universität mit Auszeichnung ab und verfügt aufgrund seines akademischen Hintergrunds über eine solide Grundlage für die kritische Analyse und Interpretation dieser zeitlosen literarischen Schöpfungen. Seine Fähigkeit, sich mit den Nuancen der Poetik des Aristoteles, den lyrischen Ausdrücken von Sappho, dem scharfen Witz des Aristophanes, den satirischen Grübeleien Juvenals und den umfassenden Erzählungen von Homer und Vergil auseinanderzusetzen, ist wirklich außergewöhnlich.Johns Blog dient ihm als wichtigste Plattform, um seine Erkenntnisse, Beobachtungen und Interpretationen dieser klassischen Meisterwerke zu teilen. Durch seine sorgfältige Analyse von Themen, Charakteren, Symbolen und historischen Kontexten erweckt er die Werke antiker literarischer Giganten zum Leben und macht sie Lesern aller Hintergründe und Interessen zugänglich.Sein fesselnder Schreibstil fesselt sowohl den Verstand als auch das Herz seiner Leser und entführt sie in die magische Welt der klassischen Literatur. Mit jedem Blogbeitrag verbindet John gekonnt sein wissenschaftliches Verständnis mit einem tiefen Verständnispersönliche Verbindung zu diesen Texten herzustellen und sie für die heutige Welt nachvollziehbar und relevant zu machen.John gilt als Autorität auf seinem Gebiet und hat Artikel und Essays für mehrere renommierte Literaturzeitschriften und Publikationen verfasst. Seine Expertise in der klassischen Literatur hat ihn auch zu einem gefragten Redner auf verschiedenen wissenschaftlichen Konferenzen und Literaturveranstaltungen gemacht.Durch seine eloquente Prosa und seinen leidenschaftlichen Enthusiasmus ist John Campbell entschlossen, die zeitlose Schönheit und tiefe Bedeutung der klassischen Literatur wiederzubeleben und zu feiern. Ganz gleich, ob Sie ein engagierter Gelehrter oder einfach nur ein neugieriger Leser sind, der die Welt von Ödipus, Sapphos Liebesgedichten, Menanders witzigen Theaterstücken oder die Heldengeschichten von Achilles erkunden möchte, Johns Blog verspricht eine unschätzbar wertvolle Ressource zu sein, die Sie lehren, inspirieren und entfachen wird eine lebenslange Liebe für die Klassiker.